Samojede

Unser Hund

01.04.12: Die Rennsaison ist zu Ende. Es liegt noch viel Schnee, den wir vor allem an schönen Tagen geniessen.
Mit dem 3 Platz an der Schweizermeisterschaft, dem Sieg in Les Mosses und dem 2. Platz im Swiss Cup sind wir mit der Saison sehr zufrieden. Die Hunde haben das ganz toll gemacht.

16.01.12: Leider hat das Rennen in Les Breuleux wegen Schneemangel nicht stattgefunden. Wir waren aber fleissig und haben 30 km im Schnee, etwa 600 Höhenmeter rauf und ca. 1700 Höhenmeter runter von Freitagabend bis Sonntag Nachmittag gemacht. Das war eine Fahrt mit dem grossen Schlitten und den Rest gelaufen sowie mit dem Davoser Schlitten runter gefahren. Den Hunden und uns macht das Schlitteln mit dem Davoser viel Spass. Es darf einfach nicht zu hart sein, damit man gut bremsen kann. Wenn es mal nur geradeaus geht, können die Hunde ziehen. Ab und an noch ein Platz zum Einkehren und dann sind alle zufrieden.

27.11.11: Wir haben am Rennen in Lupfig teilgenommen. Czarina hatte Durchfall, so bin ich nur mit Baicha gestartet. 5. Rang mit dem Bike war ein tolles Ergebnis. Mit Czarina habe ich als es ihr etwas besser ging noch das Canicross gemacht und habe den 7. Rang belegt. Für sportliche Betätigung des Mushes war also gesorgt.

13.11.11: Es ist toll gelaufen in Thun. Wir haben zwei regelmässige Läufe absolviert und sind im 5 Rang klassiert worden.

30.10.11: Unser erstes Rennen der Saison in Zurzach. Wir sind gut weggekommen aber leider wollte Czarina dann nicht mehr weiter. Selbst gemütlich weiterlaufen war schwierig. Na ja, kurz vor dem Ziel ging es dann wieder mit einem Lächeln im Gesicht, wie man auf den Bildern sieht.

21.10.11.: Die letzten Kilometer nach Hause stehen an. Mit der Fähre fahren wir nach Konstanz und von direkt nach Hause. Das war es ….
20.10.11.: Ja, langsam müssen wir uns auf den Rückweg machen. Da es wieder kalt geworden und in den Bergen geschneit hat, lassen wir die Berge aus und fahren bis Meersburg am Bodensee. Raus aus Erding und rund um München mussten wir wieder ohne Navi fahren, da wir uns in der Routenwahl wieder nicht einig wahren. Die Fahrt nach Meersburg war ganz angenehm, ohne viel Verkehr. Den Stellplatz haben wir auch gefunden, gar nicht so weit vom Zentrum entfernt.
Meersburg hat uns gut gefallen. Viele alte Häuser und überall ein gemütliches Restaurant um ein Glässchen vom lokalen Wein zu trinken. Wir geniessen noch die letzten Sonnenstrahlen.
19.10.11.: Es ist leicht bewölkt, resp. gegen Abend setzt leichter Regen ein. Wir haben einen schönen Spazierweg gefunden und so noch vor dem Frühstück einige Kilometer spaziert. Claudia ist noch einmal in die Stadt und ich habe die Hunde gehütet. Dann sind wir einzeln noch einmal ins Thermalbad. Wirklich eine super Anlage mit allen möglichen Optionen.
18.10.11.: Na, dann fahren wir mal weiter. Es hat dicken Nebel, der sich aber gegen 11 Uhr wieder verzieht. Es geht nach Erding, wo das bekannte Weissbier herkommt. Beim grössten Thermalbad Europas gibt es einen schönen Stellplatz für Wohnmobile direkt neben der Therme. Einfach nicht dem Navi, sondern den Schildern nach, dann klappt es gut. Ins Zentrum von Erding haben wir den Bus genommen und natürlich, ein Erdinger an der Sonne getrunken. Nachher hat noch jeder die Therme genutzt, und somit noch was für die Gesundheit gemacht.
17.10.11.: Wir wollen die Umgebung etwas erkunden, was aber ohne Karte nicht gut funktioniert. Leider überzeugt es uns auch mit Karte nicht ganz. Trotzdem hat es 11 km gegeben. Wir geniessen aber die Sonne, das Baden, Bier, Brezen und Weisswurst.
16.10.11.: Weiter geht es nach Bad Bayerbach. Mit dem Navi sind wir nicht so einig, also fahren wir nach Karte. Der Weg ist etwas mühsam, da es nur irgendwelche Ueberlandstrassen sind. Der Campingplatz ist ganz neu und in Terrassen angelegt. Das Thermalbecken und eine kleine Saunalandschaft gefallen uns ganz gut.
15.10.11.: Ein grosser Rundgang stand auf dem Plan. Dorfbesichtigung, hmm da gibt es ja eine Schokoladenfabrik (Preise wie bei Sprüngli) dann weiter durchs Moor nach Hochmoos zum Apéro mit Hirschcarpachio. Jetzt noch zur Wahlfahrtskirche St. Martin. Den Pilgerweg hoch ging ja ganz gut, aber runter ist schon immer anstrengend.
Zum Schluss noch eine Trainingsrunde von 5 km mit einem Schnitt von 16 km/h.
14.10.11.: Wir haben noch ein Frühstück im Restaurant genossen und sind dann weiter gefahren. Via Innichen nach Lienz dann durchs Pinzgauertal und durch den Felbertauertunnel. Dann nach Zell am See und weiter nach Lofer Saalachtal auf den Camingplatz Grubenhof. Dank dem geringen Verkehr war die Fahrt sehr angenehm.
Am Abend haben wir noch eine Trainingsrunde von 6 km gemacht. Das ging ganz flott inkl. Begegnung mit Katzenmutter und ihrem Jungen.
13.10.11.: So wie immer gegen sieben Uhr macht Baicha Tagwache. Der Mond ist perfekt über den Dolomiten gestanden, so gab es schon erste Fotos im Morgenmantel. Später sind wir dann vom Campingplatz nach Sexten und zurück nach Moos gewandert ca. 9 km. Den Rest zurück haben wir mit dem Bus gemacht.
Den restlichen Nachmittag haben wir an der Sonne resp. In der Sauna genossen.
12.10.11.: Die Sonne scheint und es ist angenehm warm. Wir fahren mit dem Bus ins Fischleintal und spazieren zur Talschlusshütte. Den Kaiserschmaren haben wir noch nicht verdient, wir wollen aber noch zurück zum Campingplatz wandern. Also liegt diese Stärkung drin. Immerhin waren es dann wieder 11 Kilometer. Zurück auf dem Campingplatz haben wir dann die Sonne und die Hunde den Frieden genossen.
11.10.11.: Der Tag ist recht sonnig, nur einige hohe Wolkenfelder ziehen vorbei. Wir haben eine grosse Wanderung gemacht vom Camping zur Nemesalp dann zur Controndo Alp. Insgesamt 16 Kilometer, 400 Höhenmeter und 4 Stunden Marschzeit.
Auf der Nemesalp gab es Knödel und auf der nächsten Alp dann das Dessert: einen super Apfelstrudel.
Die Sonne hat den meisten Schnee wieder geschmolzen. Man konnte sogar im T-Shirt wieder sonnenbaden. Im Sprudelbecken im Hallenbad haben sich dann die Muskeln wieder erholt.
10.10.11.: Heute ist etwas gemütlicher angesagt. Erstmal die Saunalandschaft und das Wellnessangebot geniessen. Zwischendurch die Hunde bewegen, so kommen alle auf ihre Rechnung.
09.10.11.: Huch es schneit wieder leicht. Baicha registriert langsam, dass das Schnee ist und freut sich riesig. Nach dem Morgenspaziergang und letzter Kontrolle der Wetteraussichten fahren wir los nach Sexten auf den Caravanpark. Auf dem Brenner hat es wieder etwas Schnee, aber die Salzwagen sind unterwegs. Ich glaube das Wohnmobil war den ganzen letzten Winter nicht so stark mit Salz versehen wie nach dieser Fahrt.
Jedenfalls sind wir gut in Sexten bei blauem Himmel angekommen. Baicha konnte sich noch einmal so richtig im Schnee wälzen und wir haben die Sonne mit Mütze und bei einem Glühwein genossen.
08.10.11.: In ruhiger Fahrt ging es Richtung Zürich zum üblichen Stau im Gubrist, den die Tunneldeppen wieder verursacht haben.
Am Arlberg hat es dann geschneit wie im tiefsten Winter. Auf der anderen Seite war es dann aber schon besser und in Innsbruck hatten wir einige Aufhellungen. Gleich nach Innsbruck sind wir auf den Campingplatz am Natterersee gefahren und haben uns von der Fahrt erholt.
07.10.11.: Unsere geplante Feriendestination, Sexten in den Dolomiten auf knapp 1600 Metern ist total eingeschneit. Was jetzt? Wir vertrauen auf besseres Wetter und peilen trotzdem Sexten an. Winterpneus sind schliesslich montiert und entsprechende Kleider haben wir auch eingepackt.

03.09.11: Wir haben eine Trainingswanderung unternommen von Grindelwaldgrund hoch zur Mannlichenstation. 1300 Höhenmeter, 10.3 km in gut 2 Stunden. Wir sind fit.

28.08.11: Wir haben eine schöne Ferienwoche im Wallis genossen. Fiesch, Saas Grund, Salgesch und Raron waren unsere Stationen. Es wahr sehr warm, aber in der Höhe waren die Temperaturen erträglich. Natürlich haben wir jede Bade- und Trinkgelegenheit für die Hunde genutzt. Wir konnten tolle Wanderungen unternehmen so ins Binntal, mit dem Bergpostauto bis ganz nach hinten, oder im Saastal auf den Kreuzboden. Auch Raron mit der Felsenkirche war sehenswert.

05.06.11: Czarina hat ihre erste Maus erlegt, essen durfte sie die aber nicht.

03.06.11: Auf dem Grimselpass hat es noch einige grosse Schneefelder. Auf denen haben wir uns vergnügt.

02.06.11: Unten grau oben blau. Auf der First haben wir schönes Wetter gefunden und natürlich etwas Schnee.

28.05.11: Ich bin von der Mittelstation der Männlichenbahn bis oben zu Fuss gewandert. Knapp 600 Höhenmeter, 5 km und 1 Stunde später waren wir oben. Um jedes Schneefeld auszunutzen ging es möglichst gerade hoch. Die letzten Meter mussten wir den Murmeltieren noch ausweichen, resp. der Zug am Geschirr wurde immer grösser. Eine wunderschöne Aussicht hat das Ganze abgerundet.

22.05.11: Wir haben einige Tage Ferien im Schwarzwald verbracht. Irgendwie fehlen da aber die Berge. Uns hat es super auf dem Stellplazt in Rust gefallen. Man kann sehr gut in Richtung Rhein spazieren und die Atmosphäre mit dem Westerndorf war auch schön. Unterwegs haben wir noch einen Zwischenhalt bei Corinna und Beni mit Gismo gemacht. Da Baicha vor kurzem läufig war, hat sie noch ganz toll gerochen und etwas Stress bei Gismo ausgelöst. Trotzdem hatten wir es toll bei den Dreien.
Am letzten Ferientag haben wir noch etwas Schnee in Mürren gesucht und einen wunderbaren Bergfrühling vorgefunden.

10.03.11: Den Frühling (mit fast schon sommerlicher Wärme) geniessen wir in vollen Zügen. Den Hunden geht es sehr gut. Da die Schiessplätze jetzt wieder aktiv genutzt werden, muss man aber wieder schauen, wo die Spziergänge lang gehen. Baicha hat immer noch grosse Mühe mit dem Geknalle. Die Zeckenplage ist im Moment sehr gross, so dass wir den Wald etwas meiden.

25.03.11: Wir haben eine tolle Ferienwoche auf dem Camping Plauns-Morteratsch verbracht. Um uns gut zu platzieren, mussten wir auf den letzten Metern noch die Ketten montieren, aber das ging ganz fix. Es hatte noch genügend Schnee, um auf dem Spazierweg einige gemütliche Schlittenfahrten zu unternehmen. Eine lange Wanderung ins Val Roseg durfte natürlich auch nicht fehlen. Wenn man dann beim Geniessen eines Glases Wein noch den letzten Bus verpasst, gibt es halt eine 25 km Wanderung. Wir haben es genossen und kommen bestimmt wieder einmal.

06.03.11: Unser nächstes und für diese Saison letzte Rennen hat in Kandersteg stattgefunden. Super Wetter hat uns empfangen und am Sonntag viele Zuschauer. Am Samstag haben wir einen tollen Lauf hingelegt, bis die Intelligenz der Samojeden einen kleinen Rückschlag verursacht hat. Da der Trail am Hotel Doldenhorn vorbeiführt, wo wir im Dezember im Trainingslager waren, wollten die Hunde abbiegen. Dieser Frust, dass man noch weiter muss, musste dann zuerst überwunden werden. Trotzdem eine super Zeit. Am Sonntag waren wir dann alleine. Vorne war nichts zu machen und von hinten ist nichts gekommen. Die Hunde haben das aber sehr gut gemeistert und sogar das Doldenhorn links liegen gelassen. Mit den Zeiten und dem 4. Platz hinter den Grönis und Mails sind wir sehr zufrieden. So, das war es für unsere erste Rennsaison. Jetzt lassen wir den Winter noch gemütlich auf der einen oder anderen Sonnenterasse ausklingen …

20.02.11: Bei unserem zweiten Rennen in Gadmen haben wir den dritten Platz erreicht. Der Samstag war super: prächtiges Wetter und ein toller Trail. Die Hunde sind gelaufen und gelaufen. Leider musste man das bergab fahren mit bergauf laufen hart erarbeiten. Mit etwas Schweiss ging das aber ganz gut. Am Sonntag war der Trail dann wegen dem Schneefall aufgeweicht und das ist dann in harte Arbeit ausgeartet. Die Zunge des Mushers war fast so lange wie diejenige der Hunde. Aber als Team haben wir das gemeistert. Bei starkem Schneefall ging es dann wieder nach Hause.

06.02.11: Endlich unser erstes Schneerennen in Studen hat stattgefunden. Super Wetter und mega viele Zuschauer. Am Samstag hat es einige Überredungskünste gebraucht, die Hunde am Rennen zu halten, da wir als erster der Kategorie gestartet sind. Der 3. Zwischenrang war aber ganz gut. Am Sonntag ging dann die Jagd auf den zweiten Platz los. Bis zum Aufschliessen war die Motivation sehr gross, dann ging es wieder los mit dem Geplänkel. Aber dann plötzlich haben Baicha und Czarina losgelegt und die Strecke in einer super Zeit absolviert. Zweiter Platz an unserem ersten Rennen. Toll gemacht Hunde.

16.01.11: Leider hat es im Jura keinen Schnee und somit kein Rennen. Wir haben das schöne Wetter für Winterwanderungen genutzt. Am Samstag bin ich in der Beatenberg/ Waldegg gestartet und habe den steilen Weg mit 500 Höhenmeter auf die Alp genommen. Oben hatte es noch viel Schnee, so dass ich ohne Schneeschuhe nicht gut weiter gekommen bin. Der Weg runter, zum Glück nicht ganz so steil, war fast noch anstrengender, da die Hunde halt auch runter ziehen. Total Distanz über 10 km.
Am Sonntag sind wir auf der First Seite bis ins Bort gefahren und dann den Winterwanderweg Richtung Bussalp, bis zu einem gemütlichen Beizli. Zurück hat das auch wieder 10km und 400 Höhenmeter gegeben.

19.12.10: Wir haben eine tolle Woche im Trainingslager in Kandersteg verbracht. Die ersten Tage mussten wir im Gasterntal fahren, ab Donnerstag konnten wir dann direkt vor dem Hotel Doldenhorn auf den Trail einbiegen. Die Hunde haben sehr gut gearbeitet. Nach den Fahrten haben wir die Wellnessanlage genossen und uns auf das feine Abendessen vorbereitet.

21.11.10: Am Samstag haben wir in Mürren eine Piste auskundschaftet, um den ersten Schnee zu nutzen. Einzier Nachteil: es müssen zuerst 280 Höhenmeter absolviert werden. Trotzdem das muss sein. Die Hunde haben das problemlos gemeistert und der Musher mit viel keuchen auch. Wir sind einer Schneetöff-Spur gefolgt, die aber trotzdem noch recht tief war. Oben angekommen kann man dann eine gerade Strecke fahren. Runter muss aber auch wieder... Den Hunden hat das riesen Spass gemacht. Dem unerfahrenen Musher hat es alles abverlangt. Der Weg geht am Schluss gerade runter der Skipiste entlang. Aber wir haben das gemeistert. Jetzt sind wir geschafft.


14.11.10: Nachdem die Trainings nach dem Rennen in Zurzach gut verlaufen sind, war ich total gespannt was das Rennen in Thun bringen würde. Es waren wieder sehr hohe Temperaturen angesagt, so wurde von der Rennleitung entschieden nur die kurze Strecke zu fahren (guter Entscheid!).
Unser zweites Gespann-Rennen ist toll verlaufen. Czarina war kaum mehr nervös und so waren die Hunde zwei gleichwertige Partner. Alle Überholmanöver haben super geklappt. Wir haben die zwei Läufe regelmässig mit nur 5 Sekunden Differenz absolviert. Toll gemacht meine Hunde!

31.10.10: Wir haben mit dem Trotinett am Rennen in Zurzach teilgenommen. Für Czarina war es überhaupt das erste Rennen und für Baicha im Gespann ebenfalls. Es hat sich aber bald gezeigt, dass Czarina mit der Rennatmosphäre fast überfordert ist. Wässern war schwierig und vor dem Start wollte sie lieber wieder zurück ins Auto. Ich war dann gar nicht sicher, ob sie am Start los rennt oder was passieren würde. Baicha hat aber souverän die Leader Rolle übernommen und viel Tempo gemacht. Ungefähr in der Hälfte wurde Czarina aber immer unsicherer, hat mehr oder weniger angehalten, ist wieder etwas gelaufen und wieder angehalten. Für das hohe Anfangstempo bei den doch sehr warmen Temperaturen mussten wir jetzt wohl etwas büssen. Fehler des Mushers! Ein zweites Gespann hat dann aufgeschlossen, ist aber auch nicht weggekommen. So haben wir dann in Absprache gegenseitig überholen geübt und die Stecke gemeistert. Baicha hat mich total überrascht, denn im Training hat immer Czarina den Lead und jetzt war alles umgekehrt..
Wir haben viel gelernt und freuen uns schon auf das Rennen in Thun.

23.10.10: Den Schnee mussten wir unbedingt geniessen. Also ab nach Grindelwald auf die First und von dort zum Bachalpsee. Baicha hat es geliebt und ihr volles Aktrobatikprogramm gezeigt (Canon 7D mit 7 Bilder pro Sekunde hat tolle Bilder ermöglicht). Czarina konzentriert sich auch im Schnee aufs Ziehen oder alternativ aufs Schüffeln.


16.10.10: Wir haben unsere Trainigsfahrt auf dem Beatenberg absolviert. Es hat leicht geschneit und mir sind mit den Velohandschuhen fast die Finger abgefroren. Die Hunde sind gut gelaufen. Baicha braucht schon immer eine extra Portion Motivation. Aber wir kriegen das schon hin.
Gestern war Baicha noch beim Impfen. Sie ist jetzt knapp 22 kg schwer.

10.10.10: Wir haben das Wochenende in Engelberg verbracht und einige schöne Kilometer auf dem Tretroller zurück gelegt. Obwohl wir am Sonntag auch Nebel hatten, hat es uns sehr gut gefallen.

19.09.10: Auf der First in Grindelwald haben wir den Murmeltierweg genommen. Solange unsere Hunde die Murmel nicht gesichtet hatten, war das ja problemlos. Aber nach einem Sichtkontakt, war dann schon grosse Aufregung. Ohne Leine ginge das also gar nicht.

Unsere Ferienerlebnisse:
28.08.10: Wir sind Richtung Arlberg gestartet. Das Wetter war eher schlecht, aber noch angenehm zum Fahren. Dann eine zündende Idee: wir könnten Richtung Reschenpass fahren und siehe da, dort war es trocken und die Temperaturen doch ganz angenehm. So verbrachten wir eine angenehme Nacht auf dem Gloria Wallis Campingplatz, mitten in den Apfelplantagen.
29.08.10: Nach einem Morgenspaziergang sind wir nach Arco losgefahren. Der Weg war etwas mit Stau gepflastert. Uns hat dann schönes Wetter und Temperaturen um 24 Grad empfangen. Sofort los an die Front und erst mal einen „Spritz“ trinken und eine Pizza Ecke geniessen. Es ist viel lost in Arco und der Camping ist auch gut besetzt. Zum Glück haben wir einen tollen Platz ausgesucht, mit viel Sicht auch auf die Kletterfelsen.
30.08.10: Ohne Frühstück haben wir einen langen, interessanten Spaziergang gemacht. Gegen Mittag hat es leicht geregnet, aber der blaue Himmel hat sich rasch wieder gezeigt. Claudia ist auf die erste Sportkleiderpirsch. Aber weil Montag ist, sind noch einige Geschäfte geschlossen. Ich sollte einen Parka probieren, was bei diesen Temperaturen schon fast ein Härtefall ist. Leider habe ich zugeschaut, als ein Kletterer abgestürzt ist. Ich konnte kaum glauben was ich gesehen hatte. Der verbleibende in der Wand hat dann die Rettungsaktion selbst via Handy ausgelöst. Die Bergrettung und der Heli waren fix da. So schnell geht es ….!
31.08.10: Früh morgens haben wir wieder einen schönen Spaziergang in die Oliven- und Klettergebiete gemacht. Anschliessend an der Front eine Badewanne voll Cappuccino getrunken und … einen Parka gekauft. Die Angebote sind doch zu verlockend. Das Wetter war sehr angenehm bei gut 24 Grad (an der Sonne schon fast heiss!). Am Abend kann man noch draussen essen und ein Glas Wein geniessen. Die Hunde geniessen es sehr und werden überall bestaunt. Morgen wollen wir die Wärme verlassen und etwas an Höhe gewinnen.
01.09.10: Wir sind gut in Völs, Nähe der Seiser Alm angekommen. Ziemlich genau auf 1000 Meter. Der Campingplatz war voll, aber wir haben noch einen Platz neben Thurgauern erhalten. Mit denen haben wir uns gut verstanden und oft unterhalten. Ein erster Spaziergang zum Völserweiher und das Eierschwämmerl–Gericht haben wir genossen.
02.09.10: Los geht es auf die Seiser Alm. Der Spaziergang zur Bahn hat etwas länger gedauert, dafür waren wir gut aufgewärmt. Oben angekommen haben wir noch eine Bahn genommen und den Puflatsch Rundweg erwandert. Zufälligerweise haben wir noch jemand aus unserer Region getroffen. Die Brotzeit hat dann gut geschmeckt. Für die Hunde haben wir in Seis Knochen erhalten, die zuerst geschmeckt haben, aber dann doch etwas schwer verdaulich waren.
03.09.10: Den Morgen haben wir gemütlich angegangen. Eine kleine Tour war geplant. Insgesamt waren es dann aber 12 km und 400 Höhenmeter rauf zur Tuff Alm und wieder zurück. Oben haben wir Knödel gegessen. Die Hunde waren die ganze Zeit sehr unruhig. Wieso haben wir nicht herausgefunden. Zurück zum Völserweiher gab es dann noch Kuchen und … sofort schlafende Hunde. Einige Wolken haben sich am Morgen und am Nachmittag schnell wieder verzogen.
04.09.10: Die Hunde stehen immer so um 6.30 Uhr auf, wollen dann raus und halten sich aber vor dem Wohnmobil noch eine Stunde still. Der Bus hat uns nach Kastelruth gebracht. Gut haben wir das mit dem Maulkorb geübt. Von dort sind wir zurück auf den Campingplatz gelaufen 8 km. In Seis gab es natürlich eine Kuchenpause. Das Wetter ist sehr angenehm und obwohl man auf 1000 Meter ist, sitzt man um 19 Uhr immer noch mit dem T-Shirt an der Sonne.
05.09.10. Noch einmal haben wir das gute Wetter genutzt und sind auf die Seiser Alm hochgefahren. Dort weiter mit dem Bus ganz nach hinten in die Saltria. Da es nur einen Sessellift hat, was wir mit den Hunden noch nie gefahren sind, sind wir halt hoch marschiert: 45 Min. für 450 Höhenmeter. Dann gemütlich über einen längeren Weg, inkl. schön und interessant angelegter Hexenweg, wieder zurück. Dort gab es erst einmal eine gemütliche Brotzeit, bevor wir uns auf die Rückfahrt gemacht haben.
06.09.10: Es zieht uns weiter nach Garmisch auf den Stellplatz. Wäre ja alles gut gewesen, wenn die Zahlstelle vor Innsbruck nicht immer schmäler und schmäler geworden wäre. Und zwar nicht auf der ganzen Höhe, sondern nur unten. Krach …. Mist, aber der Schaden ist mit etwas Spachtel gut zu beheben. In Garmisch haben wir sehr schönes Wetter angetroffen. Vom Stellplatz kann man zu Fuss ins Dorf runter. Ist noch ganz hübsch gemacht die Einkaufsstrasse. Und zur Erholung ein Besuch im Biergarten.
07.09.10: In der Nacht hat es einige Regentropfen gegeben. Wir haben vor dem Frühstück die Hunde bewegt und sind dann gemütlich über die Alpenstrasse nach Füssen an den Hopfensee gefahren. Das ist wieder ein Leading Camping mit Bad, Sauna, usw. Da das Wetter jetzt wohl umschlagen wird, kann so ein Angebot nicht schaden. Der Nachmittag blieb aber noch fast trocken. So haben wir die 7 km rund um den See abgelaufen. Über mangelnde Bewegung kann sich bei uns niemand beklagen.
08.09.10: Ein Ausflug nach Füssen war geplant. Doch in weiter Ferne hat man Schiesslärm gehört, was Baicha sehr nervös gemacht hat. Zuerst wollten wir abreisen, aber sie hat sich dann doch wieder etwas beruhigt, sodass wir den Bus nach Füssen nehmen konnten. Nach gut 10 Minuten Fahrt (ohne Maulkorb) waren wir schon da. Das Wetter war noch trocken, so konnten wir das schöne Zentrum von Füssen gut besichtigen. Unsere Hunde haben mächtig Eindruck gemacht, von allen Seiten sind Komplimente gefallen. Am späteren Nachmittag hat dann der versprochene Regen eingesetzt.
09.09.10: Nach erneutem Schiesslärm sind wir geflüchtet. Irgendwann haben sie uns allerdings ein Tunnel gesperrt, ohne eine gescheite Umleitung anzugeben. Da haben wir dann Dorf um Dorf … durchfahren. Zum Glück alle gross genug für das Wohnmobil. Nach einer Ewigkeit haben wir es dann in die Schweiz geschafft. Nach einigen Halts sind wir wieder gut nach Hause gekommen.


25.08.10: Czarina ist ein Jahr alt. Sie ist sehr verschmust und liebt es auf dem Sofa den Feierabend zu geniessen. Unterwegs ist sie aber kaum zu halten. Immer am Ziehen und Zunge raus bis auf den Boden. Die ersten leichten Trainings waren sehr interessant. Sie ist extrem schlank, bekommt aber so viel zu Essen wie Baicha.

16.08.10: Czarina ist wieder läufig (Nachtrag: Ist alles problemlos verlaufen).

18.07.10: Wir haben das Wochenende im Goms in Reckingen verbracht. Uns hat es sehr gut gefallen. Ideal zum Spazieren und nicht ganz so heiss.

18.07.10: Baicha ist heute 2 Jahre alt! Das Röntgen der Hüfte hat ein B/B ergeben. Baicha ist sehr eigenständig, bellt kaum, liebt den Schnee (besonders im Sommer), badet sehr gerne und ist nicht abgeneigt ab und an eine Maus zu jagen. Je abenteuerlicher der Spaziergang, desto mehr Freude hat sie. Andere Hunde sind für sie immer mega interessant, dabei vergisst sie alles rund herum. An den Zugeigenschaften arbeiten wir noch, damit wir ihre grosse Kraft optimal einsetzen können. Ich bin gespannt wie sich das im Gespann mit Czarina entwickelt, da sie ein ganz anderer Typ ist.

17.07.10: Nanouq, der Rüde von Steffi und René war in der Nähe von uns in den Ferien. Wir haben uns öfters getroffen, Abendspaziergänge am See gemacht und dann noch ein Bierchen getrunken. Die Hunde haben sich super verstanden. Am 10.7. waren wir mit den Flachländern auf dem Grimselpass, damit die Hunde im Schnee herumtoben konnten. Das war ein tolles Erlebnis.

03.07.10: Wir waren juheee im Schnee auf dem Grimselpass. Es hat noch viele Schneefelder über die ich mich gerne ziehen liess. Angenehme Temperaturen, richtig toll.

Unsere Ferienerlebnisse:
04.06.10: Start in Wilderswil und ab ins Tirol. Endlich schönes Wetter. Wir haben Pettneu direkt nach dem Arlberg nach 5 Stunden mit Pausen um 13 Uhr erreicht. Der Stellplatz war leer, was wir genossen haben. Entlang des Flusses kann man schöne Spaziergänge machen (bis nach St. Anton). Trotz 1200 m Höhe war es richtig angenehm warm.
05.06.10: Eine kurze Etappe Richtung Sölden Längenfeld. Der Campingplatz liegt direkt neben einem neuen Thermalbad. Das Timmelsjoch ist wohl die Rennstrecke hier in Tirol für Motorräder und Ferraris (und ähnliche Gefährte). Wen wundert es, dass es ein schwerer Unfall gab. Wir haben erst mal das Dorf erkundet.
06.06.10: Baicha wollte um halt sechs schon raus. Der Morgen wurde dann um sechs Uhr mit Böllerschüssen eingeleitet (Überreste der Prozession von Fronleichnam). Für Baicha war der Tag gelaufen. Das ging dann noch zweimal so und Baicha wurde immer verstörter. Wir haben dann eine Wanderung unter die Füsse genommen um dort weg zu kommen. Doof war nur, dass das Restaurant am Ziel geschlossen war. Wir haben die Terrasse ohne Jause genossen. Irgendwie haben die Saison im Juli und August (hmm, wenn man sich das leisten kann). Zurück haben wir den leeren Bus genommen, der eigentlich Hunde nur mit Maulkorb transportiert. Glück gehabt.
07.06.10: In der Nacht hat es etwas geregnet. Es hat aber schnell wieder abgetrocknet und der Tag wurde doch ganz passabel. Wir sind entlang des Flusses Aach ins Nachbardorf spaziert. Nur haben wir wieder kein offenes Restaurant gefunden. Wirklich ärgerlich… Den Nachmittag haben wir einzeln im Thermalbad genossen (16.50 Euro). Eine wirklich schöne moderne Anlage. Am späteren Abend hat wieder Regen eingesetzt. Mensch und Hunde sind zufrieden.
08.06.10: Wir sind etwas weiter gefahren. An den Natterer See ob Innsbruck. Da Navi hat uns wieder eine recht abenteuerliche Route vorgeschlagen, die aber doch zum Ziel geführt hat. Hier gibt es auch Föhn und so wurde es richtig heiss. Im See kann man aber abkühlen und im Wald ist es auch nicht ganz so heiss.
09.06.10: Nachdem zwei Krähen kurz vor sechs ein Spektakel veranstaltet haben, wollten di e Hunde natürlich sehen was los ist. Immerhin halten sie sich nachher draussen still. Heute war faulenzen angesagt. Puh viel Wärme und viel Föhnluft.
10.06.10: Claudia hat Innsbruck besucht und ich die Hunde gehütet. Es ist weiterhin föhnig heiss. Im Wald kann man aber trotzdem noch gut spazieren.
11.06.10: Wie soll es jetzt weiter gehen? In der Höhe ist leider schlechtes Wetter angesagt. Wir können nur wählen zwischen Regen und Heiss. Also doch weiterhin heiss und somit über den Brenner ab nach Lana kurz vor Meran. Der Campingplatz hat ein schönes Bad und ist gut besetzt. Aber es ist doch zu heiss (30 Grad) um etwas zu unternehmen. Die Hunde halten sich gut und kühlen sich in den Bewässerungskanälen für die Obstplantagen ab.
12.06.10: So um fünf, mit dem ersten Vogelgezwitscher muss man die Hunde raus lassen. Czarina kommt dann wieder rein und Baicha bleibt draussen. Nach einigen Wolken ist wieder voll die Sonne durchgekommen (30 Grad!). So war wieder faulenzen angesagt. Das Gewitter am Nachmittag hat neben viel Aufregung für die Hunde nur wenig Abkühlung gebracht.
13.06.10: Statt weiter südwärts das schöne Wetter zu verfolgen geben wir uns der Hitze geschlagen und hoffen im Vinschgau in Prad etwas Abkühlung zu finden. Tatsächlich hier auf 900m ist es wieder haben sie Glockengeläut mit Prozessionsknall verknüpft, d.h. wenn die Glocken am Morgen läuten werden sie nervös. Spazieren kann man hier wieder sehr gut.
14.06.10:Das Wetter ist recht gut und so machen wir einen Spaziergang entlang eines Waldlehrpfads. Übrigens einen super Apfelstrudel gib es auf dem Campingplatz. Am Abend sind wir dann entlang der Apfelbäume spaziert. Man muss nur schauen, wo die Bewässerung stattfindet, sonst wird man nass.
15.06.10: Entlang eines schönen Naturwegs sind wir in einen Kieferwald gelangt, der mit Bewässerungskanälen durchzogen ist. Ganz im Sinn unserer Girls. Am Nachmittag haben wir dann das Aquprad Museum besucht (ohne Hunde).
16.06.10: Wir haben uns verschoben über den Reschenpass nach Nenzing auf den Alpencamping. Das Wetter ist regnerisch und eher kühl. Ein nasser Spaziergang im Wald lag aber drin.
17.06.10: Etwas hat sich die Sonne gezeigt. Am Morgen haben wir dann eine gemütliche Wanderung unter die Füsse genommen. Nur der Kartenzeichner sollte mal noch einen Lehrgang machen, da findet man ja nichts. Am späteren Nachmittag war dann wieder Gewitter angesagt.
18.06.10: Es hat sich so richtig eingeregnet. Wie fahren nach Hause mit einem Zwischenstopp bei Andrea und den Welpen. Am späteren Nachmittag sind wir zu Hause. Die Hunde freuen sich, den Rest der Familie zu sehen und entdecken ihre Spielsachen wieder neu.

13.05.10: Das miese Wetter nervt langsam. Da gibt es nur Spaziergang im Regen, gar keine Fotos. Es lohnt sich nicht einmal das Wohnmobil zu bewegen.
Czarina ist ein richtiger Zughund. Es wird gezogen und gezogen. Dabei lässt sie Baicha kaum Zeit um zu schnüffeln. Beim leichten Joggen, was angenehmer ist als Spazieren, da Czariana dann nicht mehr so zieht, gibt sie den Ton an.
Mit Baicha alleine zu spazieren ist im Moment sehr angenehm. Sie ist aufmerksam kommt ihr Leckerchen holen wenn man ruft. Nur wenn Sie Mäuse hört, dann sind wir abgeschrieben.

25.04.10: Das Wallis hat uns wieder beherbergt. Diesmal in Salgesch. Das super Wetter haben wir gerne genommen, die Frösche allerdings auch. Das Konzert hat bis in die frühen Morgenstunden gedauert. Die Hundis hat es allerdings nicht gekümmert. Nach dem Spaziergang entlang der Rhone haben sie tief geschlafen.
Die Begegnung mit der Kröte war für Baicha ein tolles Erlebnis. Da es halb dunkel war, hat nur sie die Kröte gesehen und sich entsprechend aufgeführt. Eine Taschen-lampe hat dann Klarheit geschaffen. Baicha hat die Kröte eingehend studiert, während Czarina sich diskret im Hintergrund gehalten hat.

18.04.10: Wir haben ein schönes Wochenende mit dem Wohnmobil im Wallis, in Saillon, verbracht. Dort gibt es frische Spargeln, guten Wein und meist auch viel Sonne. Die Hundis hatten auch Spass durch die blühenden Obstbäume zu spazieren und wo möglich, nach Eidechsen Ausschau zu halten. Im Caveau wartet man geduldig, bis Chefs ihren Wein und das Zvieri genossen haben. Czarina prüft immer in der Nacht, ob Chef noch da ist. Im Wohnmobil gestaltet sich das etwas schwieriger. Da geht man halt via Bank auf den Tisch, um möglichst nahe ans Alkoven-Bett zu gelangen. Baicha liebt es einfach draussen zu sein und die Lage zu kontrollieren.

10.04.10: Wir haben Richtung Beatenberg für die Hunde noch etwas Schnee gesucht und auch gefunden. Sie konnten sich noch ganz toll darin toll wälzen

05.04.10: Wir haben die Ostern am Genfersee auf dem Campingplatz im Naturschutzgebiet Les Grangettes (nähe Villeneuve) verbracht. Die Hunde hatten viel Auslauf. Um das Wohnmobil haben wir einen Schafzaun gezogen, so konnten sie sich dort auch etwas frei bewegen. Viele haben uns auf die tollen, anständigen Hunde angesprochen. Auf den Spaziergängen sind wir allerlei Enten begegnet. Begegnungen mit den Fauchis (Schwäne) sind super verlaufen: kein Bellen und gar nichts. Czarina wäre auch schon am liebsten Baden gegangen. Aber mehr als Füsse netzen haben wir noch nicht erlaubt. Leider sind die blöden Zecken schon wieder aktiv!
Das Wetter war besser als angekündigt, so hatten wir einige schöne Tage.

28.03.10: Unsere Kollegen haben einen jungen Berger de Pyrenée. Heute war die erste Begegnung auf dem Feld. Bei den entsprechenden Jagdspielen haben sie sich prächtig verstanden.

23.03.10: Czarina wurde gegen Tollwut geimpft.
Die Läufigkeit von Baicha ist jetzt auch wieder durch. Aber irgendwie ist sie noch nicht so Energie geladen.

21.03.10: Wir haben die Campingsaison in Solothurn eröffnet. Der Freitag war schon richtig warm, am Sonntag war es dann aber mehrheitlich nass.
Am Samstag sind wir in die Stadt spaziert. Für Czarina war es eine gute Übung durch das Marktgetummel zu laufen. Da gab es so viel zu sehen und alle hatten Freude an unseren Hunden. Czarina war recht gefordert. Wir müssen das wohl noch mehr machen.
Baicha hat es wieder geliebt ganz lange draussen zu sein und alles zu beobachten. Sie ist immer noch etwas läufig. Bei ihr geht das Ganze schon eher 4 Wochen.
Czarina kommt immer wieder mal freiwillig zum Schmusen ins Wohnmobil. Aber beide haben sich super anständig aufgeführt. Kein Bellen, auch wenn andere Hunde vorbei laufen. Wir freuen uns schon auf Ostern.

16.03.10: Auf dem Abendspaziergang ist plötzlich ein anderer Hund aufgetaucht. Baicha hat ihn brennend interessiert. Ich habe dann Baicha und Czarina nach Hause gezogen, der fremde Hund immer im Schlepp. Zu Hause habe ich beide rein bugsiert und versucht den Hund loszuwerden. Das ging aber gar nicht. Der ist sicher noch eine Stunde vor dem Haus herumgelungert. Baicha war natrülich auch aus dem Häuschen. Na ja, aber er hat dann doch kapituliert.

14.03.10: Da Czarina nicht mehr läufig ist, darf sie wieder in den Jundhundekurs. Dort gefällt es ihr sehr gut. Sie macht ihre Sache toll. Vom Wesen ist sie aber eher etwas unsicher. Bei Hundebegegnungen bellt sie lieber und geht aus dem Weg, wo Baicha immer sofort einen Spielkamaraden sieht.
Auf dem Spaziergang zieht Czarina immer wie irr und ist mal rechts mal links immer in Bewegung, bis die Zunge fast am Boden hängt.

13.03.10: Ab an die Sonne in Grindelwald Richtung First. Im Schnee und auf der Terrasse können alle den Winter noch geniessen.

07.03.10: Etwas Sonne haben wir uns in Mürren erhofft, aber leider ist immer wieder der Nebel gekommen. Den Hunden hat es trotzdem Spass gemacht. Wir haben einen Davoser Schlitten mitgenommen, damit wir mit Baicha das Schlitteln mal üben können. Es ist sehr gut gegangen und hat Baicha Spass gemacht.

06.03.10: Der Winter ist zurück gekommen. Gut 20cm Schnee hat es wieder gegeben.

28.02.10: Wir waren auf dem Beatenberg. Claudia ist eine kurze Strecke mit dem Schlitten gefahren und ich mit den Skating Skis hinten nach (gekeucht).
Baicha ist jetzt auch läufig.

25.02.10: Czarina ist heute genau 6 Monate alt. Sie ist unser grosser Schmusebär.

21.02.10: Czarina ist im Alter von knapp 6 Monaten läufig geworden.
Wir haben den Rest der Sippe in Gadmen am Rennen besucht. Wunderschönes Wetter hat uns empfangen.

20.02.10: Wir haben kleine Fahrten mit dem Schlitten auf einem Wanderweg hinten im Lauterbrunnental gemacht. Claudia durfte auch ran und hat viel Spass gehabt.

14.02.10: Wir sind am Freitag mit dem Wohnmobil nach Breuleux gefahren. Unterwegs im Grauholz haben wir noch unseren neuen Schlitten übernommen.
Am Samstag konnte ich dann endlich meine erste Fahrt auf dem 1-Km Trail mit Baicha machen. Baicha hat das ganz toll gemacht. Am Nachmittag haben wir ohne Hunde die Schneeschuhe ausprobiert. Das war wunderschön bei dem Pulverschnee und in dieser Umgebung.
Am Sonntag haben Baicha und ich noch Unterstützung von Arctic Aivik Zora erhalten (vielen Dank Andrea/Bruno). So konnte ich noch ein bisschen Erfahrung mit zwei Hunden sammeln. Das hat viel Spass gemacht.
Gleichzeitig war es noch unser erstes Mal Wintercamping. Auch das haben wir gut überstanden.
Ein tolles Wochenende mit vielen neuen Erfahrungen.

10.02.10: Czarina ist jetzt 15.6 kg schwer. Sie ist sehr verschmust und anhänglich.
Der Abendspaziergang mit Baicha war ein richtiges Erlebnis. Sehr kalt, leichter Schneefall und viel Wind. Die Wege waren alle mit Schnee zugeweht. Man musste sich richtig durch die Wächten durchkämpfen. Kurze Zeit später hat man nicht mehr gesehen, wo wir durchgelaufen sind.

01.01.10: Nachdem es wieder geschneit hat, habe ich mich mit Baicha wieder im Skijöring versucht. Es hat es gut geklappt, Baicha hat mich eine schöne Runde gezogen.

31.01.10: Das Schlittenrennen in Saignelégier stand auf dem Besuchsprogramm. Es hat den ganzen Tag geschneit. Czarina hat ihre Schwester wieder gesehen und mit Freude mit ihr gespielt.

25.01.10: Heute hat der Junghundekurs für Czarina begonnen. Sie macht das ganz toll, lässt sich sogar aus dem Spielen abrufen.

23.01.10 Wir haben die ganze Meute in Kandersteg am Schlittenrennen besucht. Die Zuschauer hatten viel Freude an der kleinen Czarina. Am nächsten Tag war sie jedenfalls noch ganz müde.

16.01.10: Wir sind dem Lauberhornrummel entflohen und auf die Lombachalp oberhalb Habkern gefahren. Dort ist es total friedlich. Leider darf man da oben wegen dem Naturschutzgebiet nicht mushen, sonst wäre das ein super Gebiet. Na ja, nach einem gemütlichen Spaziergang haben wir uns an der Sonne, natürlich auf der Terrasse des Restaurants, erholt.

10.01.10: In Mürren kamen wir knapp über den Nebel hinaus. Die Temperaturen waren ganz erträglich. Im Schnee herumspringen hat beiden ganz toll gefallen. Ein Glühwein hat zusätzlich warm gehalten.

09.01.10: Trotz unsicherem Wetter sind wir nach Wengen und dann auf den Männlichen gefahren. Bevor dann nächste Woche die Skistars kommen, waren noch unsere Hunde die Stars. Die Engländer hatten riesen Freude an den Hunden.

01.01.10: Wir haben einen Katerspaziergang auf dem Niederhorn gemacht. Ganz gemütlich. Baicha hat die Nacht unter dem Bett verbracht aber sonst ging es. Czarina hat fast gar nicht auf das Geknalle reagiert.

26.12.09: Auf dem Beatenberg resp. Waldegg (etwas vor Beatenberg) haben wir noch Schnee gefunden. Ein gemütlicher Spaziergang durch den Schnee und ein Glühwein ohne Trubel. Was will man mehr.

23.12.09: Wir haben das letzte Mal die Welpenspielgruppe besucht. Czarina macht das sehr gut. Baicha war jeweils vor Aufregung kaum zu halten und Czarina hat das ganz gemütlich gemacht. Sogar aus dem Spielen liess sie sich abrufen.
Die Zwei verstehen sich prächtig und trennen sich nur ungern. Czarina ist auch schon fast stubenrein.
Leider fehlt jetzt auch bei uns der Schnee, so bin ich halt mit Baicha und dem Trottinett unterwegs.

30.11.09: Heute hat es bis zu uns geschneit. Czarina war ganz aus dem Häuschen. Raus, rein und hin und her. Dafür war sie am Abend schön müde.
Czarina wächst toll und begrüsst einem ganz freudig auch wenn man nur kurz das Zimmer verlassen hat. Wir haben viel Freude an ihr.

29.11.09: Wir haben unser 2. Rennen in Lupfig bestritten. Nach einem harzigen Start haben wir uns angehängt und sind mit dem Gespann von Alex ins Ziel gelaufen. Wenn schon mal da, haben wir uns auch noch im Cani Cross versucht. Das ging ganz flott, hier war ich etwas der Bremsklotz. Immerhin konnte ich ohne Lauftraining die 5 km joggend zurück legen.
Am Sonntag sind wir ganz gut gestartet, sind dann auf Marcel aufgelaufen, bei dem ein Hund nicht recht wollte. Gemeinsam sind wir dann weiter und haben zu Alex aufgeschlossen. Ein kleiner Abstecher zum Fotografen lag auch noch drin. Jedenfalls haben wir die verlorene Minute vom Vortag wieder eingeholt und tatsächlich aus beiden Läufen die gleiche Zeit wie Alex gelaufen.
Eine tolle Organisation und gutes Wetter haben zu diesem schönen Wochenende beigetragen (Muskelkater vom Joggen inklusive).

21.11.09: Baicha und Czarina verstehen sich sehr gut. Sie machen sich gegenseitig an und spielen sehr ausdauernd. Dabei geht es recht zur Sache. Man flitzt durch die ganze Stube und jagt sich irgendeine Sache ab.
Die Nächte verlaufen schon recht ruhig. Hoffentlich bleibt das so. Czarina steht mit mir auf und spielt nach dem versäubern mit Baicha bis ich aus dem Haus muss. Dann wird noch eine Runde geschlafen.
Baicha wird immer wieder mal vors Bike oder vor das Trottinett gespannt. Sie macht das ganz gut und läuft nicht schlecht.

15.11.09: Ich habe mit Baicha unser erstes Rennen in Thun über die Kurzdistanz mit dem Bike absolviert. Es ist ganz passabel verlaufen. Am Samstag konnten wir uns anderen Gespannen anhängen und haben eine feine Zeit gelaufen. Am Sonntag mussten wir selbst Gas geben und haben uns dabei mit anderen Gespannen duelliert. Wir haben ganz viel gelernt und Spass hat es auf jeden Fall gemacht.
Czarina war auch dabei, hat Mutter sowie Geschwister getroffen und viele, viele Eindrücke gesammelt. Feierabend am Sonntag war aber erst nach einer Actionrunde durch die Wohnung.

08.11.09: Wir sind nach Mürren in den Schnee gefahren. Damit konnte Czarina schon das erste Mal in der Seilbahn mitfahren. Danke der erfahrenen Baicha kein Problem. Oben hat es viel Spass gemacht im Schnee herumzutollen. Baicha ist wie immer ganz wild. Czarina im Rucksack verpackt haben wir dann einige Meter zurückgelegt.
Das gemeinsame Kuscheln im Anschluss ist sooo schön.

07.11.09: Czarina und Baicha verstehen sich recht gut. Baicha will immer spielen. Sobald Czarina beim Spielen hilft geht es dann rund. Wir müssen etwas Kontrolle ausüben, damit es nicht zu wild wird. Die Kleine bringt sich jeweils unter dem Büffet in Sicherheit. Czarina kann aber auch ganz gut austeilen, wenn es dann sein muss.
Die Nächte sind mehr oder weniger ruhig. Baicha schaut immer mal vorbei, ob Czarina noch da ist.
Heute sind wir nach Interlaken spaziert und haben Czarina im Rucksack mitgenommen. Sie hat sich sehr lang still gehalten. Baicha ist jeweils spätestens nach 10 Minuten nervös geworden. Zurück sind wir dann mit dem Bus gefahren.
Mit Baicha habe ich am Morgen noch eine etwas längere Bikefahrt gemacht. Ist ganz ordentlich gegangen, an all den Mäuselöchern vorbei.

04.11.09: Czarina ist eingezogen. Die Fahrt nach Hause ist sehr gut gegangen. Zu hause wollte Baicha mit ihr spielen. Czarina ist aber rotz frech und unterwirft sich noch gar nicht.
Trotz allem konnte ich mit Baicha noch eine Runde mit dem Bike drehen. Sie war zwar nicht sehr aufmerksam aber es ging doch einigermassen.

01.11.09: Chefs haben mit mir eine etwas grössere Runde mit dem Bike gmacht. Ich bin viel voraus gelaufen, obwohl Chefin als Zugpferd hätte agieren können. Chefs waren sehr zufrieden mit mir.

25.10.09: Zwei Tage haben wir im Schnee verbracht. Am Samstag auf der First und am Sonntag auf dem Männlichen. Mir hat das super gefallen. Wir haben eine neue Sportart erfunden: BigFoot Jöring. Das hat viel Spass gemacht. Chef war zwar nur in den Bergschuhen, so war er ganz wacklig auf den Beinen aber einige Meter konnte er im nassen Schnee fahren.

18.10.09: Wir haben mein zukünftiges Schwesterchen Czarina bei Sabrina und Marcel besucht. Sie ist jetzt 8 Wochen alt und trägt die Farbe grün.

17.10.09: Chef war mit mir und dem Tretroller unterwegs. Es geht ganz gemütlich ...

04.10.09: Wir waren im Ballenberg Freilichtmuseum. Da war bei dem schönen Wetter sehr viel los. Ich bin zum ersten mal in die Autobox gesprungen. Grosse Freude bei Chefs.

03.10.09: Heute haben wir mit Iris Labus Zugtraining gemacht. Sie hat viel Erfahrung und hat uns gute Tipps gegeben. Chef hat einen Gröni ans Fahrrrad gehängt und ich bin mit Chefin und dem Tretroller hinterher. Huii, das ging aber ab. Am Schluss hatte ich die Zunge fast am Boden. Aber alle waren zufrieden!

27.09.09: Chef hat mich vor das Fahrrad gespannt. Er war sehr zufrieden, dass ich problemlos vorne weg getrabt bin (einge Krähen haben noch mitgeholfen)! Sagte ich ja, das Ziehen mit dem Renngstälti wird schon.

05.09.09 - 24.09.09 Herbstferien
05.09.09: Da sich Chef auf dem Weg zur Besserung befindet, durften wir in die Ferien reisen. Gemütlich gegen 10 Uhr sind wir losgefahren ins Engadin auf den Campingplatz in Samedan/Pontresina. Mit einigen Pausen haben wir das gut hingekriegt. Zum Spazieren am renaturierten Bach entlang ist es da echt toll.
06.09.09: Die 0 Grad am Morgen waren dann meine Temperaturen. Chefin ist mit mir am Morgen los und toll, ich durfte mit einem Windhund um die Wette rennen. Hat viel Spass gemacht. Dann ging es weiter über die Pässe mit längerem Halt in Müstair, ab ins Vinschgau nach Glurns. Kurz vor dem Ziel ein gröberes Hindernis: ein Stadttor mit 2.80 Höhe (und wir sind 2.90). Mit dem Womo zurücksetzen, aber da ist ein Lastwagenfahrverbot. Trotzdem wohl noch das kleinere Übel. Augen zu durch. Es war eng hat aber geklappt. Dann irgendwie den Campingplatz suchen und ja nicht dem Navi folgen, weil uns das partout durch das Stadttor lotsen wollte. Irgendwie haben wir dann den tollen Campingplatz gefunden.
07.09.09: Wir haben einen Spaziergang zur Burg gemacht und uns dann noch das ominöse Stadttor angeschaut. Die vom Campingplatz meinen, dass es für die Durchfahrt reichen sollte.
08.09.09: Ein Tag zum Ausspannen, Strudel essen und gemütlich spazieren.
09.09.09: Da es am Morgen schön kühl war, haben wir den Tretroller aktiviert und ich habe einige Meter zurückgelegt. Dann sind wir weiter gefahren an den Kalterersee. Wir wollten um den See spazieren, aber es war zu heiss. An einem lauschigen Plätzchen unter Trauben gab es dafür ein Glas Wein.
10.09.09.: So ab sechs Uhr am Morgen werde ich immer etwa unruhig. Chef gibt mir dann zu verstehen, dass ich mich noch still halten soll. Spätestens um sieben ist dann aber fertig. Chef kommt dann jeweils eine Stunde mit mir spazieren. Wir fahren weiter nach Arco. Das Kletterzentrum oben am Gardasee. Der Campingplatz ist toll, das Wetter, wie schon die ganze Woche auch. Wir spazieren ins Dorf und komisch Chef oder Chefin verschwinden dauernd wieder in einem Sportladen. An der Front gibt es dann Apéro: Spritz (Proseco mit irgendwas). Ich krieg sogar ungefragt einen Wassernapf! Die Tauben, die da zwischen den Stühlen laufen würden mich brennend interessieren.
11.09.09: Wir erobern die Burg von Arco. Tolle Aussicht aber viel zu warm. Also zurück auf den Campingplatz und Siesta halten. Am Abend dann gleiches Programm wie am Vortag (nur diesmal werden einige Tüten aus den Geschäften getragen).
12.09.09: Chef steigt mit mir als Morgenspaziergang zur Kletterwand hoch. Aber wo die via Ferrata (Klettersteig) beginnt müssen wir umdrehen.
Weiter geht es Richtung Dolomiten. Genau ins Val di Fassa nach Pozza di Fassa. Immerhin auf 1450 Meter Höhe. Das Klima gefällt mir fast wieder etwas besser. Leider hat jetzt das Wetter umgeschlagen und es beginnt am Abend zu regnen. Auf dem Campingplatz hat es sogar einige kleinere ausgerüstete Kletterfelsen.
13.09.09: Der Morgen war unerwartet schön. So sind wir mit der Gondelbahn auf den Berg. Ein dickes fettes Murmeltier haben wir gesehen und ich durfte mit einem Bernhardiner spielen. Im Dorf haben wir noch dem Bike-Rennen zugeschaut. Ein gemütliches Mittagessen im Campingplatz Restaurant mit Knödel und Nudeln mit Pilzen lag dann auch noch drin. Am Abend hat es dann zu Regnen begonnen.
14.09.09: Jetzt ist es aber kalt geworden. Wir sind weiter über das Sellajoch. Doch, oh Schreck je höher wir kommen desto kälter und tatsächlich, es beginnt zu schneien. Nachdem zwei absolut unfähige Autofahrer zu Seite gehubt wurden (die haben noch bergauf gebremst) sind wir rasch über den Pass (2200 Meter Höhe) und ins Grödnertal runter. Dann ins Pustertal weiter nach Sexten. Aber die haben uns auch mit Schnee empfangen. Jedenfalls mir gefällt das so! Ich bin ganz aus dem Häuschen. Auf diesem Luxus Campingplatz Caravanpark Sexten (1550 Meter Höhe) bleiben wir jetzt eine Woche. Chefs haben gleich eine Verwöhnwoche gebucht. Mit 2 Abendessen, Erlebnisbad und Saunalandschaft.
15.09.09: Nach dem Morgenspaziergang mit recht schönem Wetter, sind wir einige Meter mit dem Tretroller gefahren. Bergan wollte ich nicht so richtig, aber umgekehrt bin ich dann ganz schnell gesaust. Wir sind dann mit dem Bus nach Innichen gefahren und von da nach Sexten zurück spaziert.
Chef hat dann das Erlebnisbad auf dem Campingplatz genossen und am Abend ging es dann ins Restaurant zum Essen. Ich war ganz brav, so waren alle zufrieden.
16.09.09: Am Morgen ging das Wetter noch so knapp. Wir sind mit dem Bus ins Fischleintal gefahren und von dort zur Talschlusshütte spaziert. Chefs haben in der Hütte Buchteln und Kaiserschmaren genossen. Zurück auf dem Campingplatz hat sich Chefin in der Saunalandschaft erholt und Chef hat mit mir dem Regen zugehört.
17.09.09: Wir sind mit dem Bus zum Kreuzbergpass gefahren und von dort über Hochmoore und schöne Landschaft zur Nemesalp gewandert. Da sich das Wetter einigermassen gehalten hat, lag eine Jause an der Sonne drin. Von dort ging es dann über einen anderen Weg zurück zum Campingplatz.
18.09.09: Wir sind mit der Helmbahn hoch und dann zur Sillianerhütte. Leider hat der Wetterbericht nicht das Versprochene gehalten. Viel Hochnebel und wenig Sicht. Wir haben dann die 400 Höhenmeter als Trainingseinheit genommen. Ich habe Chefin gezogen und Chef hat das Tempo gemacht. Alle waren neidig, dass ich Chefin so hoch gezogen habe.
Juhee, ich habe etwas Schnee gefunden. Das hat natürlich Spass gemacht darin rumzurutschen. In der Sillianerhütte auf 2450 Meter gab es eine Suppe draussen, weil drinnen alles voll war. Dann auf dem Rückweg wollte ich wieder ziehen, aber abwärts lieben es meine Chefs nicht so. Warum wohl? Es begann dann noch zu regnen, aber zum Glück hat es noch eine Hütte gehabt um noch einen Kuchen zu Essen. Abends ging es dann ins Restaurant, wo ich wieder ganz brav war.
19.09.09: Heute haben wir es locker genommen. Vom Fischleintal nach Sexten. Ein schöner Spazierweg durch Wald und Wiesen. Chefin hat den Nachmittag in der Sauna verbracht und ich habe mit Chef geruht. Zwischendurch hat sich die Sonne blicken lassen.
20.09.09: Es geht weiter ins Zillertal auf den Campingplatz Aufenfeld via Brenner und Innsbruck (Pickerl löst man am besten an der Zahlstelle vor Innsbruck). Hier ist es wieder einiges wärmer als in Sexten. Ist auch 1000 Meter tiefer. Der Campingplatz bietet ganz viel für die Jugend, inkl. grosser Badeteich, Westerndorf und angenehm warmes Wasser im Hallenbad. Die Umgebung ist aber nicht so berauschend mit der Zillertalbahn hätte man aber viele Möglichkeiten um was zu entdecken.
21.09.09: Wir sind nach Aschau ins Dorf und dann entlang der Ziller spaziert. Chef versucht mich ans Renngstältli zu gewöhnen. Er meint, wenn ich garantiert nicht ziehen soll, muss ich nur dieses Gstältli anziehen. Aber das wird schon noch. Den Nachmittag haben wir an der Sonne resp. Schatten verbracht. Es ist doch noch 25 Grad warm.
22.09.09: Via Innsbruck, Imst, Fernpass und Füssen sind wir auf den Campingplatz Hopfensee gefahren. Gerade noch vor der Mittagspause sind wir reingeschlüpft. Hier kann man sehr gut rund um den See spazieren und der Rest gefällt auch ganz gut.
23.09.09: Chef ist mit mir am Morgen um den halben See gelaufen. Wir wollen noch zum Bodensee auf den Campingplatz Gitzenweilerhof (damit haben wir vier Leading Campings abgeklappert). Leider hat uns das neblige Bodenseewetter empfangen. Wir hatten aber viel Platz für uns und konnten gut einige Erziehungsübungen machen.
24.09.09: Uns zieht es wieder weiter und zwar zu Sabrina und Marcel, um unser zukünftiges Familienmitglied zu besuchen. Ich durfte nur einige Blicke auf die Kleinen werfen. Deelayla hat mich nicht in die Nähe der Kleinen gelassen. Mit Fanook habe ich mich aber gut verstanden. Durch die üblichen Zürcher Staus sind wir dann nach Hause gefahren.

02.09.09: Leider ist Chef immer noch krank, aber Chefin schaut ganz toll zu mir. Wir machen schöne, abwechslungsreiche Spaziergänge. Meine grosse Energie muss ja vernichtet werden.

24.08.09: Chef ist krank. So wurde nichts mit der Wanderung trotz dem schönen Wetter.
Beim Spaziergang spielen wir immer mit dem Kong. Das macht viel Spass. Auch zu hause habe ich das Spielen wieder entdeckt.

16.08.09: Wir haben das Wochenende mit dem Wohnmobil am Bielersee verbracht. Ich durfte wieder einmal ausgiebig schwimmen. Der Morgenspaziergang entlang des Uferwegs war auch ganz aufregend. Immer wieder etwas Neues zu entdecken.
Uns hat es allen super gefallen.

10.08.09: Heute war wieder Wandertag. Gestartet sind wir in Grindelwald beim Wetterhorn. Dann sind wir Richtung Grosse Scheidegg losmarschiert. Nach 50 Metern hätte es mich schon ins Restaurant gezogen, aber nichts da.
Mit der Zeit haben wir einen Nebenweg genommen und Chefs haben einige Pilze gefunden. Der Nebenweg wurde dann immer abenteuerlicher und steiler entlang des Hochmoors und über schöne Alpwiesen. Aber wir haben das problemlos gemeistert. Die Temperatur war auf dieser Höhe auch richtig angenehm.
Zurück haben wir das Postauto genommen und wie immer noch einen verdieten Rast in einem Restaurant gemacht.

08.08.09: Heute war noch einmal ein Arztbesuch angesagt. Der war ganz zu frieden mit mir, so haben wir keine weiteren Untersuchungen durchgeführt. Meine erste Mahlzeit lasse ich im Moment oft aus. Aber mit den Übungsgoodis hole ich dann wieder auf.
Dann sind wir im Lauterbrunnental spaziert und rechtzeitig vor dem Regen wieder zu hause gewesen.
Am Abend hatte ich einen Spielkameraden getroffen, der aber nur so lange interessant war, bis ich die Krähen gesichtet hatte. Denen bin ich dann aber bis zur Erschöpfung nachgejagt. Chef hat mich dann zähneknirschend wieder in Empfang genommen.

07.08.09: Chef hatte frei, so sind wir aufs Stockhorn. Dort wurde ausgibig gefrühstückt und dann zur Mittelstation gewandert. Da oben war es wenigstens etws kühler. Das Wandern gefällt mir sehr gut!

02.08.09: Am Freitag hat es schon bis nach Mitternacht geknallt. Mir war gar nicht wohl dabei. Am Samstag sind wir noch spazieren gegangen, aber nach einigen vergeblich Versuchen ein Bisi zu machen, wurde ich schnurstracks zum Tierarzt gebracht. Fieber und wahrscheinlich Blasenentzündung (oder Probleme mit der Gebärmutter?). Gewicht: 21.5 kg. Nach einer Antibiotika Spritze sind wir dann dem Lärm entflohen und mit dem Wohnmobil Richtung Grimsel gefahren. Zusammen mit Kollegen haben wir dann einen gemütlichen Abend und Nacht ohne Lärm aber mit viel Wind verbracht.
Auf dem nachhause Weg haben wir noch bei viel Föhn gefrühstückt, bevor wir dann zu hause ins Gewitter gekommen sind.

26.07.09: Wir haben das Wohnmobil geschnappt und sind nach Gsteig bei Gstaad gefahren. Leider liebe ich die Hundebox im Wohnmobil immer noch nicht.
Aber dort angekommen, hat es wieder Spass gemacht. In der Nacht war es richtig kühl, so habe ich wunderbar bis halb sechs!! geschlafen. Ich habe mich dann aber draussen noch zwei Stunden still gehalten.
Dann sind wir mit der Seilbahn hoch zum Sanetsch und dort um den Stausee gewandert. Der Weg war etwas anspruchsvoller, bergauf und bergab über die Steine (vor allem wenn man vorne Weg nur zieht). Chef hat gemeint, ich wolle es möglichst schnell hinter mich bringen, um rasch ins Restaurant zu gelangen.

19.07.09: Wir haben eine tolle Wanderung am Oeschinensee in Kandersteg gemacht. Wieder schönes Wetter und ein interessanter Weg über Bäche und Steine.

18.07.09: Heute ist mein Geburtstag. Ich bin 1 Jahr alt! Aber was für ein Hundwetter ist das heute. Es regnet und regnet und das mitten im Sommer. Chef ist aber trotzdem mit mir spazieren gegangen.

12.07.09: Nanouq war zusammen mit Steffi und René zu Besuch. Das hat mir gefallen! Wir haben durch die Wohnung getobt und viel miteinander gespielt.
Gemeinsam waren wir im Freilichtmuseum Ballenberg und haben dort per Zufall noch einen Samojedenrüden aus der Zucht von Tanja getroffen. Nanouq war etwas eifersüchtig.
Dann haben wir noch Grindelwald einen Besuch abgestattet und waren dabei DIE grosse Attraktion.
Schade, sind sie dann am Sonntag wieder weiter gefahren.
Wir haben dann im Kessel oben in Saxeten noch einige Höhenmeter zurück gelegt, was wieder etwas Ablenkung gebracht hat.

05.07.09: Ich bin wie immer früh auf (obwohl es wieder spät war). Etwas vor acht habe ich dann mal gebellt und das Echo ist prompt gekommen. Schnell sind wir vom Parkplatz hoch um alle zu begrüssen. Wir haben dann noch einen gemeinsamen Spaziergang gemacht, mussten dann aber viele Zecken ablesen lassen.
Danke an Andrea und Bruno für Speis und Trank!

04.07.09: Nach einem frühen Spaziergang (dabei ist es doch wieder spät geworden am Abend vorher) und baden im See haben wir dann am Nachmittag Andrea und Bruno mit der ganzen Meute besucht. Syra ist auch noch zu Besuch gekommen so hatte ich viele Samojeden um mich herum. Manchmal haben sie mich etwas eingeteilt aber Spass hat es trotzdem gemacht. Sogar die Kleinen durfte ich beschnuppern. Echt süss diese Babys. Wir haben dann unten auf dem Parkplatz im Wohnmobil geschlafen.

03.07.09: Wir sind mit dem Wohnmobil auf den Campingplatz in Maur am Greifensee gefahren. Dort konnte ich toll schwimmen und spielen. Es hat dann direkt über uns geblitzt und gedonnert, da habe ich mich im Wohnmobil verkrochen. Am Abend hatten wir noch Besuch von Nelly und Andre.

02.07.09: Mein lieber Schäferkumpel Falco musste altershalber eingeschläfert werden und ist jetzt im Hundehimmel.

29.06.09: Am Abend war ich gaaanz lange baden im Thunersee. Viel geschwommen und gespielt. Das war Klasse.

28.06.09: Wir haben eine tolle Wanderung gemacht. Mit der Gondelbahn hoch auf die Grindelwald-First dann Bachalpsee, Waldspitz, Bort und von dort wieder mit der Gondel runter. Hei da hat es viel zu erleben gegeben. Schöne Blumen, überall hat es nach Murmeltiere gerochen und an den viel Bächen habe ich mich immer wieder abgekühlt. Chefs haben natürlich wieder ein Bergrestaurant zum Verweilen gefunden, während dem ich meinen Schönheitsschlaf gemacht habe (schliesslich wollen mich immer ganz viele Touristen fotografieren). Ich habe die Packtaschen getragen und juhee ich war im Schnee!

26.06.09: Chefin hat die letzten 3.5 Jahre die Matura für Erwachsene noch nachgeholt und die Maturaprüfung bestanden! Herzliche Gratulation!

21.06.09: Dieses Wochenende waren Syra mit Irene und Patrick zu Besuch. Das war cool mit Syra zu spielen. Ich durfte sogar mit ihr in der Hundebox mitfahren. Wir haben eine kleine Wanderung gemacht, ganz hinten im Lauterbrunnental nach Trachsellauenen. Dann haben die Grossen in Interlaken Glace geschleckt und ein Bier in der Braui durfte auch nicht fehlen. Ich wäre am Sonntag schon wieder um 5.30 Uhr für neue Spiele bereit gewesen, aber die Schlafmütze Syra hat sich erst um 8.30 Uhr gemeldet. Gegen Mittag, nach viel spielen und einem Spaziergang, sind sie wieder abgereist. Schade...
Chef ist mit mir noch an den See, da meine Geruchswolke langsam unerträglich war. Zu hause musste ich dann noch in die Dusche zum Shampoonieren. Jetzt rieche ich aber wieder fein.

18.06.09: Schon 11 Monate alt. Läufig sein ist recht anstrengend, aber jetzt sind schon 3 Wochen um.

15.06.09 Heute war ich im Hundesalon. Jetzt bin ich aber die Schönste.
Beim Abendspaziergang sind wir prompt in ein Gewitter gekommen, so hat es meine schöne Frisur wieder verregnet. Den Donner liebe ich überhaupt nicht.

14.06.09: Super, Chef ist langsam wieder hergestellt und kann wieder mittun. Wir haben das Wochenende in Engelberg mit dem Wohnmobil verbracht. Es gab viel zu entdecken (deshalb bin ich am Samstag schon um 5.30 Uhr aufgestanden) und baden konnte man auch toll. Am Sonntag sind wir mit der Brunni Seilbahn hoch gefahren und dann noch eine Station höher spaziert. Oben im See habe ich dann wieder gebadet und Chefs haben den Barfussparcours rund um den kleinen See absolviert.

01.06.09: Leider ist Chef havariert. So mussten wir über Pfingsten zu hause bleiben. Chefin und Pascal sind mit mir spazieren und joggen gegangen.
Ich habe jetzt einen neuen Schlafplatz beim Eingang unter der Treppe. Dort ist es am kühlsten. Heute habe ich sogar bis nach 7 Uhr geschlafen!
Seid 29.6.09 bin jetzt wohl definitiv läufig.

24.05.09: Wir haben die Auffahrt am Genfersee auf dem Campinglatz Les Grangettes in der Nähe von Villeneuve verbracht. Buh, war das zum Teil heiss. Ich habe mich ganz unter das Wohnmobil verkrochen und dort das kühlste Plätzchen gesucht.
Wir haben tolle Spaziergänge im Naturschutzgebiet gemacht (morgens um 6 Uhr) und ich habe im Genfersee gebadet. Ja und wirklich, ich bin geschwommen! Mein dichter Pelz hat mich schon etwas runtergezogen. Chefs wollen wir eine Schwimmweste kaufen.
Sonst habe ich mich mit dem Wohnmobil arrangiert. Zum Fahren nur wenig reklamiert und abends ohne Kommentar drinnen geschlafen.

18.05.09: 10 Monate alt bin ich jetzt. Gut 52.5 cm hoch und 20.5 kg schwer.

16.05.09: Die Grindelwald-Firstbahn hat wieder geöffnet, also sind wir nichts wie los wieder in den Schnee. Der Nebel hat sich ab Schreckfeld verzogen, so hatten wir tolles Wetter. Es hatte viele Murmeltiere gehabt (die ich aber nicht alle gesehen habe) und Gämsen. Mir hat es Spass gemacht.

13.05.09: Heute habe ich noch die Tollwut Impfung erhalten. Das ging ganz problemlos über die Bühne. Mein Gewicht ist jetzt 20.5 kg.

09.05.09: Wir sind zum Wetterhornrestaurant in Grindelwald gefahren und von dort Richtung Schnee losgelaufen. Schon bald haben wir das kühle Weiss gefunden. Toll! Überall hat es noch Schneereste aber auch schöne Frühlingwiesen, mit vielen Mauslöchern. Die Aussicht zur Eigernordwand und Kleine Scheidegg hat sogar mich beeindruckt (aber wohl mehr, weil es da fast noch lückenlos Schnee hat). Das war ein toller Ausflug.

03.05.09: Chef ist mit mir nach Mürren in den Schnee gefahren. Das hat Spass gemacht noch einmal im Schnee zu spielen. Wir sind über die Piste hochgelaufen, da der Skibetrieb eingestellt ist. Neben dem Schnee haben die Krokusse geblüht und zu schnüffeln gab es einiges.
Nach einer ausgiebigen Mittagsruhe zu hause haben wir noch auf der blühenden Wiese Fotos gemacht und gespielt. Gleich nebenan ist ein eingezäuntes Gelände mit Rebstöcken, das Chefs für mein Erziehungstraining nutzen dürfen. Das Abrufen hat recht gut geklappt.

27.04.09: In der Hundeschule haben wir Spiez unsicher gemacht. Dabei haben wir verschiedene Situationen geübt (ich hätte doch lieber gespielt).

26.04.09: Wir haben das Canicross in Rebeveulier besucht. Ich habe ganz viele Hunde meiner Verwandtschaft gesehen. Mit meinem Bruder habe ich etwas gespielt, aber am liebsten war ich dann doch ganz nahe bei meinen Chefs. Andrea hat noch meine Grösse gemessen 52.5 cm.

18.04.09: Jetzt bin ich 9 Monate alt. Kürzlich haben wir gut 20kg Gewicht gemessen. Chef war mit mir in Waldegg/Beatenberg. Es hat immer noch Schnee in den Schattenhängen. Das hat mich aber riesig gefreut. Ganz übermütig bin ich im kalten Weiss herumgetollt.

16.04.09: Ferien, was ist das? Wir sind mit dem Wohnmobil nach Les Breuleux losgefahren. Mit gefällt die neue Position der Hundebox leicht besser, aber etwas motzen muss ich schon noch. Jedenfalls war ich froh, dass wir nur kurze Routen gemacht und meist 2-3 Tage am gleichen Ort verbracht haben.
In Les Breuleux hat uns der Schnee wieder, aber es ist wunderschönes Wetter. Mir gefällt es super. Ich kann im Schnee herumtollen und den ganzen Abend vor dem Wohnmobil die Umgebung beobachten. Auf dem Campingplatz hat es Pferde. Die sind mir aber nicht so geheuer, erst recht nicht, wenn sie plötzlich vor dem Wohnmobil auftauchen. Ein bellender Fuchs hat mich dann noch zusätzlich nervös gemacht und mich (und somit auch Chef) lange am ruhigen Schlaf gehindert.
Wir sind dann weiter nach Les Brenets. Dort konnte ich dann im Dubs baden und habe meinen ersten kleinen Schwimmversuch gemacht.
Weiter sind wir dann an den Genfersee nach Villeneuve. Das Baden im Genfersee hat wieder viel Spass gemacht und Spielen auf den Wiesen entlang des Sees ebenfalls. Die viele Enten waren ein zusätzliches Erlebnis.
Nun ging es weiter Richtung Saillon im Wallis. Schöne Spaziergänge durch die Obstbäume, Hummel- und Schmetterlingsjagd inklusive, Eroberung der Burg (und Restaurant) in Saillon und alle paar Meter raschelt etwas im Gebüsch: Eidechsen. Abkühlung gab es jeweils im Fischbach.
Von Saillon war es nur ein kurzer Weg nach Salgesch. Hier hatte es einen kleinen See direkt auf dem Campingplatz, in dem ich meine Füsse baden konnte. Degustationen durften in diesem Weindorf nicht fehlen. Ich habe mich kooperativ gezeigt und dabei auf dem kühlen Boden geschlafen.
Dann noch eine kurze Fahrt nach Gampel, wo der Föhn ganz extrem geblasen und mindestens Chefs eine eher unruhig Nach beschert hat (die Windstösse haben das Wohnmobil nur so durchgerüttelt).
Wir haben dann noch am Lötschberg verladen (nachdem die Aussenmasse des Wohnmobils noch genau kontrolliert wurden) und so bin ich wieder nach einer kurzen Fahrt zu Hause gelandet.
Ganz viele Leute hatten grosse Freude an mir und mich gerühmt, was ich für ein anständiger Hund sei! Hört, hört ...
Übrigens war das am Abend mit dem Schlafen gehen immer so eine Sache. Ich wäre doch am liebsten die ganze Nacht draussen geblieben, aber musste im Wohnmobil schlafen (ist für mich doch schon fast ein Käfig). Bis am Schluss ging es dann aber fast ohne motzen.
Es war toll, aber jetzt brauche ich erst mal Ferien um die ganzen Eindrücke zu verarbeiten!

30.03.09: In der Hundeschule hat es wieder gefägt. Chef war heute auch zufrieden mit mir. Ab und an habe ich gezeigt, dass ich eigentlich schon wüsste wie ... aber wenn Spielen doch so Spass macht ...

29.03.09: Das Programm vom Wochenende haben wir dem Wetter angepasst. Dank Föhn war es noch ziemlich trocken. Ich habe noch die letzen Schneeresten genutzt und mir wieder eine Zecke eingefangen.
Heute haben wir einen Grosseinkauf bei Verena im Huskypower-Shop gemacht. Ich durfte (musste) jene Sachen anprobieren. Von Gstältli über Packtaschen bis zum Trottinet. Jetzt muss ich nur noch fertig wachsen, damit wir die Sachen dann auch nutzen können.

22.03.09: Wir haben unser Wohnmobil auf dem Campingplatz in Solothurn eingeweiht. Das Fahren in der neuen Box hat mir nicht so gefallen, aber den ganzen Tag draussen zu sein dafür sehr. Da hat es immer wieder etwas zu sehen gegeben. Wir haben Solothurn angeschaut (Tauben jagen wäre noch ein neues Hobby für mich) und sind an der Aare spazieren gegangen (mit dem Wasser freunde ich mich auch immer mehr an). Jetzt bin ich aber sehr müde von den vielen Eindrücken.

18.03.09: Heute bin ich schon 8 Monate alt. Fit und munter wie immer.

16.03.09: Es hat ein neuer Ausbildungskurs begonnen. Da bin ich mit viel Eifer dabei (auch wenn nicht ganz mit den gleichen Zielen wie Chef), denn rumtoben darf ich dort eben auch.

14.03.09: Wir sind mit dem Auto auf den Beatenberg und dann mit der Seilbahn aufs Niederhorn gefahren. Dort oben war es ganz ruhig, ohne grossen Rummel. Da gehört man um 8.30 Uhr noch zu den Ersten. Ich konnte auf dem Winterwanderweg herumtollen und die tolle Aussicht geniessen.

08.03.09: Chef war mit mir am Morgen auf dem Beatenberg im Schnee. Am Nachmittag sind wir dann aufs Feld. Ich glaub das Graben nach Mäusen wird zu meinem neuen Hobby (zum Leidwesen der Chefs).

06.03.09: Heute war Chefin sauer auf mich. Sie hat mich abgeleint und ich bin halt den Krähen nach und weiter und immer weiter ... Sie hat mich dann wieder eingeholt und mich für einige Zeit nicht beachtet (ob es genützt hat?).

01.03.09: Ich durfte meine Hunde-Familie in Kandersteg am Rennen besuchen. Hey, das hat Spass gemacht. Mit meiner Schwester Bayju habe ich ganz viel gespielt und Rennluft zu schnuppern war auch ganz spannend.
Am Abend war ich von den vielen Eindrücken ganz k.o. und habe davon geträumt, auch ein grosser Schlittenhund zu sein.

25.02.09: Chef hat frei genommen und ist bei diesem Kaiserwetter zum Skifahren auf den Männlichen gefahren. Ich und Chefin sind dann nachgekommen und haben Rolf in Wengen aufgegabelt. Dann sind wir gemeinsam hoch und haben zusammen Spass gehabt.

22.02.09: Buah, das hat ja geschneit sag ich euch, richtig toll. So gefällt es mir. Wir haben noch einen Hüttenbesuch etwas oberhalb von Wilderswil gemacht. Mir war es aber drinnen zu warm. Lieber draussen im Schnee liegen. Chef hat seinen Kafi mit Bäzi bei mir draussen getrunken. Das gibt schliesslich auch warm.

18.02.09: Heute bin ich sieben Monate alt geworden!

15.02.09: Den wunderschönen Tag haben wir in Mürren verbracht. Alles frisch verschneit. Unser Spaziergang wurde von einem Restaurant-Besuch an der Sonne unterbrochen, aber ich wollte mich nicht recht still halten. Ach ja, ich bin wohl läufig (Nachtrag: das war aber noch nicht das volle Programm. Da kommt noch mal was)!

14.02.09: Wir haben einen spannenden Spaziergang im verschneiten Wald gemacht. Sogar Rehe haben wir gesehen. Ich war aber angeleint und habe nur geschaut.

13.02.09: Gestern habe ich noch die Impfung gegen Zwingerhusten erhalten. Ich habe toll hingehalten, so hat der Doktor richtig Freude an mir gehabt. Den Neuschnee finde ich super. Ich habe mich richtig einschneien lassen. Hoffentlich dauert der Winter noch lange.

09.02.09: Ich war heute zum ersten Mal im Hundesalon. Jetzt bin ich wirklich die Schönste :) Mein Gewicht beträgt ca. 19.5 kg.

06.02.09: Wow, ich durfte bei einem professionellen Fotografen Modell setehen, für ein Foto in der Hauszeitung von Chef. Es war ganz schön sumpfig auf der Wiese. Der Fotograf hat sich voll ins Zeug, sprich in den Sumpf gelegt. Ich bin ja das Fotografiert werden gewohnt, so haben wir das Shooting gut hingekriegt.

01.02.09: In Grindelwald beim Wetterhorn haben wir wieder einen angenehmen Schneebedeckten Spazierweg gefunden. Leider hat sich die Sonne nur spärlich sehen lassen.

31.01.09: Damit wir nicht auf den vereisten Wegen spazieren müssen, sind wir nach Beatenberg gefahren. Dort konnten wir noch eine schönen Winterspaziergang machen. Wir haben es gerade knapp über die Nebelgrenze geschafft.

25.01.09: Wir waren wieder einmal in Wengen und dann mit der Gondelbahn hoch ins Männlichen Skigebiet. Nach einer Stärkung an der Schneebar sind wir Richtung Männlichen Gipfel spaziert. Mir hat es mega Spass gemacht im Pulverschnee herumzujagen. Buhh, jetzt bin ich aber geschafft!

24.01.09: Am Morgen konnte ich mit einem tollen Hund gaaanz lang spielen. Das hat mich für den ganzen Tag geschafft. Eigentlich kann ich jeden Tag mit jemandem spielen, nur nicht immer soooo lange.

21.01.09: Ich gehe jetzt am Mittwoch mit Frauchen in die Hundeschule. Jetzt ist Klicker-Training angesagt.

17.01.09: Heute war wieder Hundeschule. Komisch, alle haben gemeint, dass meine Ohren wohl mit Schnee verstopft sein müssen. Spielen war wieder einmal viel interessanter als abrufen :)

16.01.09: 26 Wochen oder 6 Monate (minus 2 Tag) alt! Ich bin 17.5 kg schwer.

15.01.09: Chef hat mich am Nachmittag gehütet. Wir sind im Neuhaus am Thunersee spazieren gegangen und haben fest zusammen gearbeitet. Ich musste Schwänen und Enten widerstehen und sogar einer Krähe bin ich nicht nachgerannt. Chef war ganz zufrieden mit mir.

10.01.09: Nach der Hundeschule sind wir ans Schlittenrennen nach Les Breuleux gefahren. Neben meiner Mutter und all den Verwandten habe ich meinen Vater, Wanja und meinen Bruder, Baruq, getroffen. Ich habe die ganze Atmosphäre im Stakeout mega genossen. Chefs hat es auch gefallen, alle wieder zu treffen. Ein wunderschöner Sonnenuntergang hat den tollen Tag abgerundet.

09.01.09: 25 Wochen alt. Mir geht es gut und ich bin top fit. Chefs geben sich grosse Mühe mich zu erziehen. Manchmal helfe ich gut mit und manchmal eben nicht :)

04.01.09: Wir sind in die Höhe an die Sonne gefahren und von Grütsch Richtung Winteregg spaziert (das ist Richtung Mürren wo wir am 19.10.08 schon mal waren). Dort hat es ein schönes Restaurant, das Chefs natürlich genutzt haben und ich musste mich einen Meter neben einem anderen Hund stillhalten (was übrigens gar nicht so schlecht ging, Leckerchen sein Dank). Also eins ist sicher, ich bin absolut tauglich als Passagier in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Seilbahnen.
Uebrigens war ich heute wieder aufmerksam!

03.01.09: Heute waren meine Ohren auf Durchzug gestellt. Ich habe beim Spaziergang nur schlecht auf meinen Namen reagiert. Man kann ja nicht immer gut drauf sein.

02.01.09: 24 Wochen alt und gegen 15 kg schwer.
Wie viele (ganz viele) andere Leute waren wir in Grindelwald. Zum Hochfahren hatte es zu viele Leute, so habe ich mich im Dorf bewundern lassen. Chefs konnten während meinem Mittagschlaf noch einen Happen essen und so waren alle zufrieden.

01.01.09: Am Morgen habe ich noch lange geschlafen, denn es ist schliesslich spät geworden. Darüber waren alle froh! Dann sind wir bei super Wetter aufs Feld, wo ich mit einem ganz lieben Bergamasken im Schnee gespielt habe. Zwischendurch ist mir fast die Puste ausgegangen.
Am Nachmittag sind wir mit dem Bus nach Interlaken, ans Neujahrsfest gefahren. Da gab es viel zu sehen.
Dann am Abend wollten wir aus etwas Distanz das grosse Feuerwerk bestaunen. Mir war es immer noch zu nah! Ich habe es vorgezogen, möglichst schnell von da weg zu kommen ...

31.12.08: Ich durfte noch durch 30 cm Neuschnee zu meinem alten Freund, dem Schäferhund. Dort haben wir das neue Jahr begrüsst. Einzelne Kracher haben mir nichts ausgemacht. Eine Katze war auch da. Wenn ich ihr zu nahe gekommen bin, hat sie ganz komische Geräusche gemacht. Einen ganz engen Kontakt hätte mich schon gereizt, aber diese Geräusche ...

28.12.08: Heute haben wir Wengen unsicher gemacht. Für die Chefs war es zuerst bitterkalt ohne Sonne, für mich aber gerade richtig. Bei einem Glühwein haben wir auf die Sonne gewartet. Dann haben wir einen Spaziergang in Wengen gemacht. Sogar anderen Hunden bin ich begegnet und durfte spielen.

27.12.08: Chefs sind etwas erkältet, so haben wir es ruhiger genommen.

26.12.08: Schon 23 Wochen alt. Ich kann sogar langsam ausschlafen. Bis gegen 7 Uhr halte ich es aus. Dann lasse ich gerne noch etwas mit mir schmusen, bevor dann Action angesagt ist. Jetzt kriege ich nur noch zwei Mahlzeiten (aber was zu kauen gibt es immer ab und an).
Da die Jungfrauregion wegen Sturm geschlossen war, haben wir unseren Spaziergang auf dem Beatenberg an der Sonne gemacht. Herrlich so im Schnee zu spielen.

25.12.08: Als wir am Morgen zum Spaziergang aufgebrochen sind, hat es für einige Zeit aufgerissen, leider ist dann aber der Nebel wieder eingefahren (ist mir eigentlich egal, Hauptsache ich kann mich bewegen). Am Nachmittag habe ich dann toll gespielt, wie man auf den Bildern sehen kann.

24.12.08: Ich musste bei Frauchen bleiben (im Nebel), während Chef und Pascal Skifahren waren. Chef hat seine neuen Skier ausprobiert und war sehr zufrieden. Beide sind mittags kaputt nach Hause gekommen. Aber ab Nachmittag war Chef mit mir noch auf einem schönen Spaziergang. Das Weihnachtsfest habe ich dann mehr oder weniger verschlafen.

23.12.08: Heute war ich in Mürren. Dabei musste ich mit der grossen Gondelbahn fahren. Überall Skifahrer, aber Chefs haben gut auch mich aufgepasst. Das Fahren mit der Gondelbahn war aber sonst problemlos. Dann bin ich mit der Chefin zum Skilift Restaurant spaziert wo dann später Chef und Pascal auf Skiern aufgetaucht sind. Es war jedenfalls wieder super Wetter, dabei liebe ich es doch wenn es kalt ist.

22.12.08: Wir waren in Grindelwald im Männlichen-Skigebiet. Statt unten an der Gondelbahn anzustehen, haben wir zuerst einen Spziergang in Grindelwaldgrund gemacht. So konnte ich noch mit einigen Hunden im Schnee spielen. Gegen Mittag war dann kein anstehen mehr angesagt, so sind wir mit der Gondelbahn noch hoch gefahren. Kein Problem! Chef ging Skifahren und Frauchen ist mit mir in die Skibar gegangen. Super Wetter und tolle Fernsicht. Auch ein Helikopterstart 30 Meter nebenan hat mich nicht aus der Ruhe gebracht. Aber die Bergdohlen, das wären schon reizvolle Jagdobjekte. Jedenfalls war ich der Star neben der Piste. Ein Fotoshooting haben wir dann natürlich auch gemacht.

20.12.08: In der Junghundeschule war Chef mit mir sehr zufrieden. Ich durfte wieder viel im Schnee herumtoben. Nachher war ich total ko. So konnten meine Chefs noch an eine Weindegustation und ich habe im Auto geschlafen.

19.12.08: 22 Wochen alt. Chef hat frei. Ich habe den Spaziergang mit ihm genossen. Im Schnee ist es sehr anstrengend, dass ich nachher immer viel schlafen muss.

17.12.08: Baicha hat Rolf ins Geschäft geschrieben:
hoi Chef
du ich sage Dir, das war cool. Wir sind nach Inti gelaufen. Alles durch den tiefen Schnee, bis zum Bauch. Musste alles an der Leine laufen, bin wieder einmal abgehauen. Eigentlich wollte Frauchen mit mir schimpfen, aber sie hat sich so für mich gefreut, dass ich so durch den Schnee springen konnte. Folge vom Abhauen: Leinenpflicht. War aber auch nicht schlimm es war soooooo spannend. Wir waren pudelnass. In Inti sind wir dann in ein Geschäft gegangen, da hat Frauchen eine ganz lange Schnur gekauft und so komische Haken (Karabiner). Die Leute da fanden mich total cool. Märk hat gemeint, ich sei genau der richtige Hund für Dich. Nach Hause sind wir dann mit dem Bus. Zuhause hat Frauchen Schnee geschaufelt und ich durfte nicht helfen!!!!! Aber im Moment will ich nur Schlafen. Wuff wuff Baicha.

14.12.08: Heute haben wir einen tollen Spaziergang durch den verschneiten Wald gemacht. Das hat uns allen gut gefallen. Chef wollte eigentlich Skifahren gehen, aber wegen dem Föhn mussten alle Anlagen geschlossen werden.

12.12.08: Schon 21 Wochen alt und top fit. Viel Energie und Interesse an Allem.

07.12.08: Heute waren wir in Lupfig und haben das Wagenrennen besucht. Dass war vielleicht eine Schlammschlacht. So sind wir nicht sehr lange geblieben. Auf dem Hinweg habe ich ziemlich viel gebellt, aber auf dem Nachhauseweg habe ich geschlafen. Zu hause haben wir dann noch einen tollen Spaziergang im Wald gemacht. Eine exponierte Gitterbrücke habe ich problemlos gemeistert.

05.12.08: 20 Wochen alt. Mir geht es gut. Ich darf viel spazieren und mit anderen Hunden spielen. Natürlich bin ich manchmal ein Schlitzohr, aber das gehört sich doch so.

29.11.08: Am Morgen habe ich den Junghundekurs besucht und am späteren Nachmittag habe ich eine Lernlektion mit Iris Labus genossen. Das hat Spass gemacht und gelernt haben alle viel.
Oben drauf sind wir dann noch nach Brienz an den Weihnachtsmarkt gefahren. Da gab es viel zu schauen und natürlich stand ich immer wieder im Mittelpunkt.

28.11.08: 19 Wochen alt.

23.11.08: Bis 7 Uhr ausgeschlafen! Viel Spass im Schnee gehabt. Allerdings bin ich wieder einem Hund nach (wie gestern auch schon) und habe mich nicht abrufen lassen. Die Verlockung ist jeweils so gross... Schaut mal auf den Bildern wie ich springen kann. Ein Grasshüpfer ist nichts dagegen.

21.11.08: 18 Wochen alt. Die Krähen machen mich immer ganz wild und locken mich von Frauchen weg. Aber wehe wenn ich mal eine erwische (träumen darf man ja...).

16.11.08: Früh aufgestanden, um 06.10 Uhr, damit ich ja nichts verpasse. Nach einem ersten Spaziergang sind wir wieder nach Thun gefahren. Nächstes Jahr mache ich da auch mit.

15.11.08: Nach der Hundeschule sind wir ans Wagenrennen nach Thun gefahren. Da habe ich meine Mama und ganz viele Samojeden gesehen. Ich musste mich langsam integrieren, aber mit einer Portion Frechheit hat es dann geklappt. Am Abend war ich dann ganz geschafft.

14.11.08: 17 Wochen alt. Den Abend haben wir bei Freunden mit dem Schäferhund verbracht. Das macht mir immer viel Freude.

11.11.08: Heute musste ich wieder geimpft werden. Ist ganz problemlos gegangen. Ich bin 11.4 kg schwer.

08.11.08: Wieder Junghundekurs (inkl. braun/grün Färbung). Wenn ich mit anderen Hunden bin, lasse ich mich nicht abrufen. Das gibt noch einiges an Arbeit. Wenn ich will, geht es an der Leine ganz gut, aber eben nur wenn ICH will. Aber alle haben Geduld und dann wird das schon noch.

07.11.08: 16 Wochen alt. Ich darf fast jeden Morgen mit einem anderen Hund spielen. Danach rieche ich immer fein (aber nich nach Parfüm). So müssen wir jedesmal greinigt werden. Manchmal muss versuche meine Chefs zu erziehen, aber meistens durchschauen sie es noch.

01.11.08: Heute war Junghundeschule angesagt. Da durfte ich auch rumtollen und habe wieder was gelernt (oder Herrchen). Wie man auf den Bildern sieht, kann ich ganz gut meine Fellfarbe wechseln. Alles halb so schlimm. Ich lasse mich ja gerne bürsten.

31.10.08: 15 Wochen alt. Ich bin schon gross geworden. Meine ersten Erlebnisse mit Schnee waren toll. Harte Zeiten für den Herrchen, wenn er in der Nacht mit mir raus muss.
Am Morgen treffen wir immer jemanden zum Spielen. Sie ist klein und schnell, aber schnell bin ich auch!
Am Abend lasse ich mich gerne kämmen und schlafe drinnen, draussen, drinnen, draussen ....

30.10.08: Es hat gut 20 cm geschneit. Eine tolle Erfahrung im Schnee herum tollen. Ich liebe es!

29.10.08. Jetzt war ich 5 Mal in der Welpengruppe, leider ist es schon das letzte Mal. Chef wird mit mir aber am Samstag schon in den Junghundekurs gehen. Mal schauen, ob ich meine Spiellust im Griff halten kann.

27.10.08: Doofe Winterzeit, da kommt alles durcheinander. Viel zu früh aufgestanden und dann so lange auf das Essen gewartet. Vielleicht spüre ich schon den Wetterwechsel.

26.10.08: Schöner Morgenspaziergang und spielen mit anderen Hunden. Ich bin aber einmal weggelaufen, um mit einem anderen Hund zu spielen. Chef hat das gar nicht gefreut. Am Nachmittag waren wir in Beatenberg - Waldegg. Wunderschöne Aussicht aber viel Mist auf allen Wiesen. Hat trotzdem Spass und müde gemacht.

24.10.08: Schon 14 Wochen alt. Wir haben uns gut aneinander gewöhnt. Auf der Strasse haben alle Freude an mir. An der Leine gehen, geht jetzt schon oft ganz gut. Die Krähen haben es mir aber etwas angetan.

22.10.08: Welpengruppen-Tag. Es hat geregnet, aber wen kümmert das, wenn man Spielen kann. Alle haben über meine farblichen Veränderungen geschmunzelt: von weiss zu brau. Nach etwas abrubbeln und kämmen habe ich schnell wieder die normale Farbe angenommen.

19.10.08: Heute war ich wieder gut drauf. Wir sind mit der Grütsch Luftseilbahn von Lauterbrunnen nach Grütschalp gefahren und dort bis Winteregg (Richtung Mürren) spaziert. Beim ausgiebigen Mittagschläfchen haben die Chefs wieder die Restaurant Terrasse bei einem Glas Wein, Hobelkäse und Vermicelle genossen. Zurück sind wir dann mit dem Züglein bis Grütsch und anschliessend wieder mit der Luftseilbahn runter. Die Fahrt hat mir gar nichts ausgemacht. Im Winter komme ich bestimmt wieder.

18.10.08: Ich durfte wieder an den Thunersee, habe mich an der Leine aber sau doof aufgeführt. Ins Wasser habe ich mich schon etwas tiefer gewagt, aber vor fauchenden Schwänen habe ich schon Respekt.

17.10.08: 13 Wochen alt und voll Energie. Ich halte meine Chefs ganz schön auf Trab aber wir haben es super zusammen. Manchmal muss ich die Terrasse etwas umgestalten (siehe Bilder vom 17.10).

15.10.08: Am Morgen war noch Nachimpfung angesagt, was ich problemlos überstanden habe. Am späteren Nachmittag, dann Welpengruppe. Juhuii, das macht Spass. Hier kann ich richtig spielen und herumtollen. Leider treffe ich auf meinen Spaziergängen immer wieder Hunde, die nicht spielen wollen. Ich kann das gar nicht verstehen, denn das macht sooooo Spass. Denn ihr müsst Wissen, ich bin ein riesiges Energiebündel...

14.10.08: Heute geht es mir wieder besser. Die Hüttenkäse-Diät hat mir gut getan. Am Abend durfte ich sogar noch auf dem Flugplatz spielen, was mit gut gefallen hat. Während der kurzen Autofahrt habe ich gar nicht gemurrt. Die Kühe mit ihren Glocken haben mich aber schon stark beeindruckt.

13.10.08: Ich bin krank. Mir war hundeübel, muss wohl zu viel Mist gegessen haben. Gegen Mittag ging es wieder langsam besser. Frauchen hat ganz lieb zu mir geschaut. Jetzt ist halt noch Diätkost angesagt. Ob ich nächstes mal besser schaue, was ich esse? Herrchen zweifelt?

12.10.08: Ich war in Grindelwald und mit der First Gondelbahn nach Schreckfeld hoch gefahren. Das war toll. Ich habe mich ruhig hingelegt und die Gondelfahrt genossen.
Oben gab es viel zu entdecken, so dass ich auf der Terrasse ein gemütliches Schläfchen machen und meine Chefs den Apèro und das Essen in Ruhe an der Sonne geniessen konnten.
Auf dem Abendspaziergang bin ich noch zwei Hunden begegnet, mit denen ich mega herumgetollt habe. Jetzt bin ich aber müde...

11.10.08: Wieder ein wunderschöner Herbsttag. Wir waren im Neuhaus Naturschutzgebiet am Thunersee (natürlich brav angeleint). Das Wasser ist ja echt nass. Bis zum Bäuchlein habe ich mich schon reingetraut. Nachdem ich einige Hunde und Leute getroffen hatte, durfte ich mich bei einem Rucksackritt erholen.

10.10.08: Ich bin schon 12 Wochen alt und habe mich ganz gut hier in Wilderswil eingelebt. Gewachsen bin ich auch schon stark. Auf der Terrasse halte ich mich gerne auf. Etwas zum Leidwesen meiner Meister missbrauche ich sie aber manchmal für meine Geschäfte...
Ich liebe alles Mögliche um darauf herum zu kauen (aber nur auf erlaubten Dingen). Spielen auf der Wiese ist immer toll und macht viel Spass. Wenn einem nur die Schnecken nicht immer ablenken würden. Mit anderen Hunden habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht, hoffentlich bleibt das so.

08.10.08: Heute war ich wieder in der Welpenspielgruppe. Es ging schon etwas ruhiger zu und her. Ich war auch etwas müde, denn irgendwie musste ich heute den ganzen Tag um Frauchen herumschwänzeln, damit die ja nicht auch noch weggeht. Ich bin im Moment ganz hin und her gerissen.

06.10.08: Herrchen musste wieder zur Arbeit, so beginnt für mich der etwas andere Alltag. Frauchen schaut auch ganz super zu mir. Ich versuch mal, ob ich ihr auf der Nase herumtanzen kann... Auf der Wiese ist meine Hauptbeschäftigung Schnecken und Würmer suchen und natürlich diese Essen. Während dieser Zeit habe ich kein Gehör für etwas anderes. Das nervt meine Chefs (zu recht) etwas. Ob ich mir das noch abgewöhnen kann?

05.10.08: Jetzt schlafen Herrechen und Frauchen mit mir im Gästezimmer (der Weg ist kürzer wenn ich raus muss). Ich habe Herrchen geweckt um mein Geschäft zu machen und dann bis 7.30 Uhr weiter geschlafen. Bin ich nicht brav!
Der Besuch im Freilichtmuseum in Ballenberg war super interessant. Da gab es so viele Leute und andere Hunde. Alle hatten eine riesen Freude an mir. Ein weinendes Kind leicht angebellt und schon war Ruhe. Meine Meister haben ihr Essen an der Sonne genossen und ich habe unter dem Tisch geschlafen. So, jetzt muss ich das alles mal überschlafen.

04.10.08: Es ist kalt und hat schon auf 800 Meter Schnee runter geschneit. Am Morgen haben wir es ruhig genommen. Am Nachmittag sind wir auf dem Flugplatz herumgetollt. Das hat Spass gemacht. Ãœbrigens kann ich schon manchmal Platz machen.
Auf der Terasse habe ich einen Bisiplatz erhalten. Der gefällt mir.

03.10.08: Regen...was soll das? Iiii, am besten gar nicht zu weit raus. Aber ich habe doch noch so viel zu entdecken, also bleibt mir gar nichts anderes übrig. Mein Meister ist auch nicht Wasserscheu und wenn man zurück kommt, wird man trocken gerubelt. Ich habe zum ersten Mal angezeigt, dass ich raus muss für mein Bisi. Alle sind stolz!
Am Nachmittag waren wir auf dem Harder mit der Standseilbahn. Oben hat es schon fast Schnee gehabt. Richtiges Hundewetter! Dann durfte ich im Rucksack reiten, was mir toll gefallen hat.
Bei Freunden habe ich am Abend Freundschaft mit einem grossen Schäferhund geschlossen. Schon ein etwas älteres Semester, aber super lieb!

02.10.08: Wir hatten eine super Nacht. Ich habe Herrchen zwei mal geweckt und er hat mich rechtzeitig zum Bisiplatz gebracht.
Am Morgen von diesem unerwartet schönen Tag sind wir etwas Bus gefahren. Noch nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Dafür durfte ich dann auf dem Feld frei neben Herrchen herlaufen. Ich bin immer brav zurück gekommen. Das war toll. Den Mittagsschlaf haben wir uns alle redlich verdient.
Am Nachmittag durfte ich noch mit einem Nachbarhund, ein Schweizer Sennenhund spielen. Das war eine wilde aber friedliche Sache. Ich habe den Tag genossen!

01.10.08: Jupii heute durfte ich in die Welpenspielgruppe. Zuerst musste ich noch eine Autofahrt erdulden, was mit einigem heulen verbunden war (weil ich nicht so gerne eingesperrt bin). Dann haben wir abrufen und und sitz geübt, das kann ich ja schon ganz gut. Das Wichtigste war aber das Spiel mit den anderen Welpen. Ich habe es genossen und sofort ganz wild mitgespielt. Jetzt bin ich sooooo mega müde.....

30.09.08: Heute war ich beim Tierarzt für einen kleinen Check, bevor dann in zwei Wochen die Nachimpfung erhalte. Alles gesund und ich bin schon 7 kg schwer!
Mein Chef hat es auch langsam im Griff mit der Vorbereitung auf den Spaziergang. Was da alles mit muss: Robidogsäcke, Gudis, Spielzeug, Hausschlüssel, in der Nacht noch Stirnlampe und dann braucht er immer so lange, bis er die Jacke und Schuhe angezogen hat (gute Gelegenheit noch kurz vor der Türe zu pinkeln ;).

29.09.08: Mit Rolf habe ich zusammen Staub gesaugt. Das klappt prima (ob der Boden sauber wurde ist Nebensache). Nach der Angewöhnung durfte (oder musste) ich heute die ersten Meter in der Autobox zurück legen. Etwas war schon dabei. Dafür haben wir dann toll auf einer Wiese gespielt und einen anderen Hund getroffen. Hat prima geklappt. Futter haben wir einen riesen Sack eingekauft, mapf.... Frauchen konnte den fast nicht schleppen. Sitz und Leinenführigkeit gehen mit Gudis schon ganz flott...und hähä mein Bisi kann ich draussen auch schon fast auf Befehl machen.

28.09.08: Die Nacht haben wir überstanden...gut gibt es Waschmaschinen. Am Morgen habe ich einen anderen Hund getroffen, der hatte mehr Respekt vor mir als umgekehrt. Auf der grossen Wiese haben wir flott gespielt. Mit der Hundebox im Auto habe ich die ersten Annäherungsversuche gemacht. Und ja, die Küche liebe ich, da ist immer was los und ich kann allen zwischen den Füssen stehen.

27.09.08: Die Nacht war ganz in Ordnung, auch wenn ich das Geschäft nicht immer am richtigen Ort gemacht habe. Manchmal war ich plötzlich draussen, da habe aber nur weiter geschlafen, ätsch falscher Alarm. Nach dem Frühstück habe ich das Geschehen auf der Strasse beobachtet und jeden Touristen angestrahlt.
Am Tag habe ich viel geschlafen und zwischendurch den Garten von Vreni, der Mutter von Claudia, umgegraben. Die Kräuter liebe ich ganz heiss. Salbei ist schliesslich gesund. Die grosse Wiese durfe ich auch kurz besuchen. Wie wird die nächste Nacht?

26.09.08: Die Fahrt nach Wilderswil verlief super. Zuerst habe ich den Chef gleich mal angepinkelt und dann noch 10 Minuten gejammert aber das war es auch schon.
Wegen einem Stau im Gubrist haben wir für die ersten Kilometer sehr lange gebraucht. Auf dem Rastplatz vor dem Gurbrist konnte ich meine Pfoten vertreten und stand schon Auge in Auge mit den Enten auf dem Teich. Da gab es so viel zu schnüffeln..., der Rest ist dann gut verlaufen und nach einem weiteren Halt sind wir in Wilderswil eingetroffen. Hier gab es so viel zu entdecken (und natürlich habe ich auf den Teppich gepinkelt, dazu sind die doch da, oder..) Dann habe ich noch Pascal (den habe ich gleich mal richtig gewaschen) und seine Freundin Jenni kennen gelernt. Nach dem Essen war es schon dunkel und die Schatten haben mich Draussen geängstigt (Bisi wieder Drinnen gemacht, hihihi..). Um 22 Uhr bin ich dann mal todmüde eingeschlafen. Ich glaube mein Chef weiss noch nicht recht, was ihn diese erste Nacht erwartet.
 

Bild der Woche

POTW
22.02.15: Bild M. Waskowski von der WM in Scharnitz
_____ Top © 2009 Copyright by Pascal Schrei